Werbung

Neues aus dem Netzwerk

    Die besten Themes für dein Blogdesign

    Blogdesign

    Die besten Themes für dein Blogdesign

    Ein gutes Design für deinen Blog ist ein wichtiges Thema.

    Schon mehrmals haben wir darauf hingewiesen, dass das Blogdesign keine Deko ist, sondern essentieller Bestandsteil deines Blogs.

    Als Webdesigner liebe ich es neue Designs zu testen und bis auf die Grenzen der Usability zu gehen.

    Ich suche immer nach Designs die das wichtigste Kriterium beinhalten:

    Sie bringen die Artikel in den Vordergrund.

    Nach all meiner Erfahrung habe ich heute für dich 5 Themes rausgepickt, die ich für einen Blog empfehle.

    Am Ende des Artikels spreche ich auch über 1 Theme, woran viele vielleicht denken, aber ich abrate.

    Legen wir los:

    MeinBlog

    Das MeinBlog-Theme ist erst seit wenigen Tagen auf dem Markt. Ich hatte jedoch die Ehre schon ein paar Monate damit zu arbeiten.

    Und mittlerweile laufen 50% meiner Projekte auf diesem Theme. Nicht ohne Grund.

    Das MeinBlog-Theme sieht nicht nur absolut umwerfend aus, es nimmt dir auch enorm viel Arbeit ab und gibt dir Freiheiten wie kein anderes Theme.

    Unter anderem kannst du mit einem Shortcode deine Unterschrift unter jeden Artikel setzen, die Optin-Boxen für jeden Artikel individualisieren und den Blog selbst vollkommen individuell gestalten.

    Ich habe mir einmal die Zeit genommen und ein ausführliches Review zu diesem Theme geschrieben.

    Bloggo

    Jakob Schweighofer hat mit Bloggo ein Theme geschaffen, das einen Stein ins Rollen gebracht hat.

    Bloggo ist ein Theme, das ich sehr zu schätzen weiß und auch bei einigen Projekten verwende.

    Dank des mitgebrachten Visual Composers hast du fantastische Möglichkeiten die Seiten individuell zu gestalten und auch großartige Sales Pages zu erstellen.

    Ein paar Designkenntnisse sind jedoch gefragt.

    Dieses Thema ist das Erste, dass auf eingebaute Above-The-Fold Felder gesetzt hat und dafür weiß ich es extrem zu schätzen.

    Ink

    Das Ink Theme hat mich sehr viel Zeit gekostet. Nicht weil es kompliziert ist, sondern weil ich lange brauchte um es zu finden.

    Das Ink Theme wird auf dem Blog von LetsSeeWhatWorks verwendet und ist ein ideales Blogdesign.

    Es positioniert den Inhalt in das visuelle Zentrum des Blogs und schafft es dennoch durch die bildhafte Startseite die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

    Dieses wunderschöne Blogdesign ist nur einer der Gründe warum ich nahezu jeden Blogartikel auf LetsSeeWhatWorks lese und den Blog besuche.

    Share

    Das Share-Theme hat ein ähnliches Erscheinungsbild wie Ink, aber es ist besser für multimediale Inhalte geeignet.

    Wenn du einen persönlichen Blog hast und neben Blogartikeln auch Bilder und Podcasts publizierst, solltest du dir dieses Theme näher anschauen.

    Es ist ein sehr simples Design, dass es dadurch umso schöner erstrahlen lässt.

    Wenn du ein Auge auf simples Design hast, dann wirst du es schwer haben, dich nicht in dieses Design zu verlieben.

    Genesis

    Das Genesis Framework ist perfekt für jeden Bastler der seinen Blog absolut individuell gestalten will.

    Von Grund auf ist dieses Design darauf ausgelegt die Inhalte in den Vordergrund zu stellen.

    Der größte Vorteil den es mitbringt, ist aber ein anderer.

    Dieses Theme hat einen sehr simplen Code und lässt sich unheimlich gut anpassen. Zahlreiche große Blogs basieren auf diesem Theme, einige von denen wirst du nicht erwarten.

    Ich experimentiere regelmäßig am Code von Blogs, aber ich verwende dabei das Tool CSSHero mit dem sich alles mit einem Klick rückgängig machen lässt und anpassen lässt.

    Das erspart mir die Schweißausbrüche, wenn doch mal etwas schiefgeht.

    Warum du für deinen Blog nicht dieses Theme verwenden solltest

    Es ist unglaublich populär in der Webdesigner Szene und wird regelmäßig Bloggern empfohlen.

    Was ich für unglaublich falsch halte.

    Die Rede ist von Divi. Divi ist ein sehr gutes Theme, wenn du statische Webseiten erstellen willst, Kundenprojekte aufbauen möchtest oder alles andere. Nur keinen Blog.

    Denn Divi schafft es nicht die Artikel in den Vordergrund zu bringen.

    Wenn du einen Blog erstellst, möchtest du, dass die Leser deine Inhalte konsumieren.

    Divi stellt jedoch deine Inhalte sehr breit dar, sodass es anstrengen ist sie zu lesen.

    Um aus Divi ein Content-fokussiertes Blogdesign zu schaffen ist leider mehr Aufwand nötig, als mit dem Content Builder von Divi zu spielen.

    Versteh mich nicht falsch. Es gibt durchaus Projekte für die Divi bestens geeignet ist, aber nicht zum Bloggen.

    Ich selbst verwende Divi bei meinem Podcast Projekt. Aber auch hier habe ich gewaltig in den Code eingegriffen.

    Welches Design wählst du?

    Ich habe in diesem Artikel gezielt kostenpflichtige Designs ausgewählt. Ein Blogdesign ist nichts woran du sparen solltest. Denn es repräsentiert deinen Blog und damit auch dich.

    Ein kostenpflichtiges Blogdesign bringt nicht nur mehr Funktionen mit sich, sondern auch technischen Support. Wenn etwas mal nicht funktioniert, hast du immer jemanden der dir zur Verfügung steht und unterstützt.

    Sicherlich gibt es auch ein paar gute und kostenlose Blogdesigns da draußen. Hier solltest du aber auch auf wichtige Merkmale achten. Aber bei einem Problem wirst du meistens alleine dastehen.

    Welches Blogdesign verwendest du in deinem Blog?

    Schreib es in die Kommentare!

    No Comments

    Kommentar verfassen