Werbung

Neues aus dem Netzwerk

    Die Fragen die Conni uns nicht beantwortet hat, oder still ruht die Yogamatte

    Die Fragen die Conni uns nicht beantwortet hat, oder still ruht die Yogamatte

    Vor einer Woche hatten wir über das Video von Conni und ihre Auseinandersetzung mit Mercedes Lauenstein von Brand Eins berichtet.

    Im Video hatte sich Conni Biesalski vor allem darüber beschwert, dass sich die Brand Eins Mitarbeiterin nicht mit Rückfragen bei ihrer gemeldet hätte. Nur weil die Journalistin dies nicht getan habe, wäre ein falscher Eindruck entstanden. Diese Diskussion wurde an verschiedenen Punkten im Netz geführt, vor allem bei Facebook in einer Gruppe in der sich digitale Nomaden austauschen, bei Connie auf dem Youtube-Channel und bei Julian Heck und hier in den Kommentaren.

    Unsere Fragen an Conni von Planet Backpack

    Wir wollten gerne von Conni wissen wieviel Wahrheit in der Kolumne von Brand Eins steckt, also ob viele Leute die im Internet Geld verdienen, dies nur mit leicht windigen Coachingtipps und ein paar schönen Bildern vom Laptopleben am Traumstrand tun.

    In der Brand Eins stand dazu:

    Also habe ich recherchiert, wie man mit einem Blog Geld verdienen kann. Ich war danach sehr verwirrt. Viele Blogger scheinen neben dem Verkauf von Bannerplätzen und Werbelinks einen Großteil ihres Geldes damit zu verdienen, anderen beizubringen, wie man mit einem Blog Geld verdient. Und ich spreche da nicht von Blogs der Sorte wieverdieneichgeldiminternet.de, die ausschließlich auf Bauernfang sind. Auch unzählige Food-, Mode- oder anderweitig spezialisierte Blogs geben Workshops oder schreiben Ratgeber-E-Books rund um das Thema „Erfolgreich bloggen“. Einer ihrer Tipps lautet stets: Verkaufe deine Expertise in Form von Workshops oder E-Books.

    Als Beispiel für ein finanziell extrem erfolgreiches Blogkonzept in Deutschlands Blogosphäre wird häufig das Blog einer gewissen Reisebloggerin genannt. Sie bezeichnet sich als „Digitale Zen-Nomadin“ und „Hippie-Yogi“. Neben einigen Tipps zum Kofferpacken schreibt sie eigentlich nur immerfort: Auch du kannst als digitaler Nomade auf Bali davon leben, dass du darüber schreibst, wie du als digitaler Nomade auf Bali lebst. Gemeinsam mit einem anderen Reiseblogger bietet sie ein Web-Seminar an, mit dem sie angehenden Bloggern das Geheimnis zu einem finanziell erfolgreichen Leben als Digitalnomade verraten will.

    2012 hat Conni noch gerne Fragen beantwortet und auch in ihrem Youtubechannel hatte sie nach der Veröffentlichung ihres Videos und der aufkommenden Diskussion Zeit Fragen zu beantworten, auch nach dem unsere Fragen bei ihre angekommen sein müssen, wir bekamen immerhin eine freundliche Autoresponder Antwort von ihr, gab es keine Reaktion.

    Namaste..

    Ich danke dir für deine E-mail! Ich lese wirklich jede einzelne, nur leider kann ich nicht mehr jede beantworten.

    Mehr als 100.000 wunderbare Menschen lesen meinen Blog Planet Backpack jeden Monat.

    Ich bekomme jeden Tag endlos viele E-mails – mehr als du dir vielleicht vorstellen kannst…Hunderte!

    Keine davon geht einfach unter oder wird ignoriert – über jede freue ich mich sehr – nur finde ich einfach nicht mehr die Zeit auf jede zurückzuschreiben. Ich hoffe, du hast Verständnis dafür!

    Wichtig:

    Derzeit ist Planet Backpack für kommerzielle Kooperationen jeglicher Art und auch für alle Gastbeiträge geschlossen.

    Auch kann ich mir nur noch in sehr wenigen Fällen Zeit für Interviews oder Round-Up Posts nehmen – ich erhalte einfach zu viele Anfragen.

    Wenn du eine Frage zum Thema Reisen oder Digitales Nomadenleben hast, dann schau doch mal ins Archiv:

    ……

    Ich hoffe, du hast Verständnis für mich!

    Danke!

    Blessings, Love and Magic

    Deine Conni.

    Wir wollten dann von Conni ein paar ganz einfache Dinge wissen, unsere Fragen an sie hatten wir in eine nette Mail gepackt und gewartet. Bis heute haben wir auf diese Fragen keine Antwort bekommen.

    Wenn ich mir deine Webseite so ansehe, dann führst du ein sehr gutes Leben im Einklang mit dir selbst. Du verdienst dein Geld über Yoga und die Bloggerei. Was mich interessieren würde ist die langfristige Perspektive, darüber habe ich nichts bei dir gefunden. Reicht das Geld auch noch für eine gute Altersvorsorge, wie ist es mit klassischen Absicherungen wie Versicherungen.

    Diese ganzen Bloggerlebenshilfeleitfäden sind alle ganz „nett“, aber doch eher für Träumer gedacht und nicht für Realisten mit der Familienplanung im Rücken. Hast du Beispiele für erfolgreiche Nachahmer? Schaffst du es mit der inneren Yogastimme immer alle Zweifel zu beseitigen, denn viele eurer Tipps sind jetzt nicht gerade das ganz große Geheimwissen und einen ultimativen Blog-Business-Plan gibt es doch nicht, denn dann wären ja alle deine Kursteilnehmer reich, oder?

    Gerade nach den Vorwürfen an die Journalistin fand ich diese Fragen legitim, denn wie ist es mit der langfristigen Perspektive? Ist so eine Auszeit nur etwas für Menschen ohne Familienplanung? Was ist mit dem Bloggerleitfaden zu dem wir in der Diskussion übrigens gehört haben, dass vor allem der Support ziemlich zu wünschen übrig lassen würde. Gibt es Menschen die anhand dieses Leitfadens ein erfolgreiches, dauerhaftes Business mit einem Blog aufgebaut haben.

    Keine Message an uns….

    Im Rahmen unseres Postings und auf den anderen Plattformen gab es immer wieder den Vorwurf die Journalistin und auch ich, bzw. wir von blogg.de hätten nicht gut recherchiert. Zumindest für uns kann ich diesen Vorwürfen widersprechen, denn ich habe mir die Webseite von ihr genau angesehen und auch die Videos angeschaut, auch das Interview aus 2012 habe ich mir durchgelesen.

    Von unserer Seite gab es Interesse an einer Diskussion und auch Interesse wie Conni unsere Fragen beantworten würde. Offenbar gab es kein Interesse an einer Fortführung der Diskussion, weil offenbar von ihrer Seite im Video alles gesagt wurde, was ich nicht so sehe, oder es ist so wie es ein User bei Julian Heck geschrieben hat „(kein Kunde – keine Antwort,  spart Zeit und Nerven)“.

    Vielleicht ist dies die Meinung von Conni und sie hat einfach keine Lust gehabt auf ein paar Fragen zu antworten, vielleicht weil sie diese Fragen „doof“ fand. Aus meiner Sicht hätte zumindest eine kurze Reaktion gezeigt, dass sie wirklich an einem Austausch mit Menschen interessiert ist. Dies konnte ich aus ihrer Webseite so herauslesen.

    Für mich bleibt nun das Fazit übrig, dass die Kolumne in manchen Punkten doch ein paar Dinge angesprochen hat, die Teile des Bloggerleitfadenbusiness zu sehr entlarven und auch unsere Fragen kann ich, wenn sie den gar nicht beantwortet werden, als zu störend im Kosmos zwischen Yoga am Morgen und bloggen am Nachmittag empfinden.

    Schade, aber im Sinne von Conni „Namaste“.

    Bild: Connie Biesalski
    Zitate: Brand Eins

    facebook-fan-buttonDir gefällt unsere Arbeit? Schön! Dann werde Fan unserer Facebook-Seite. Dort erlebst Du uns täglich ungefiltert und hautnah.

    4 Comments
    • Sebastian

      19. April 2016 at 08:32 Antworten

      Ganz unabhängig von obigen Fall, den ich kaum beurteilen kann, sind mir Leute, die den ganzen Tag damit beschäftigt sind, darüber zu sprechen / schreiben, wie man Geld verdient, suspekt.

      In meiner Zeit als Daytrader hatten wir für solche Leute (in unserer Branche die Verfasser von Börsenbriefen) folgenden Spruch:

      Wer traden kann, tradet.
      Wer Briefe schreibt, kann Briefe schreiben.

    • franzidesign

      19. April 2016 at 13:23 Antworten

      Ich beobachte die ganze Szene schon seit einigen Jahren und bin echt gespannt wie die Zukunft aussieht. Persönlich gehöre ich auch zu der sogenannten Generation Y und viele dieser Selfmade-Typen finde ich sehr fraglich. Conni hingegen ist eine der wenigen Reise-Bloggerinen die es wirklich geschafft hat und die davon leben kann – Respekt! Ich kann mich der Meinung von JULIAN HECK nur anschließen.

    • Jacko

      20. April 2016 at 16:31 Antworten

      Ich finde diesen Artikel wirklich sehr respektlos. Jeder Mensch hat das Recht sich zu einem Thema „nicht“ zu äußern, vor allem, wenn er die Diskussion und den Angriff nicht gestartet hat.
      Ich verfolge Planet Backpack seit vielen Jahren und bin einen ähnlichen Weg wie Conni gegangen, nur dass ich andere Themen behandel. Es ist absolut möglich sich ein eigenes Online-Business aufzubauen und davon zu leben, auch „ohne“ dass man Konzepte verkauft, die einem sagen, wie man im Internet Geld verdient.
      Ich kann nur sagen, dass jeder gute Journalist die Möglichkeit hat den gesamten Weg von Conny auf Ihrem Blog von Anfang an zu verfolgen. Dort erkennt man das Business sehr gut. Blogcamp, Affiliate und E-Book. Ganz einfach.
      Ich selbst, und viele, die ich kenne, verdienen ihr Geld eben genau so – zu den Themen Ernährung, Yoga, Reisen, Selbstverwirklichung, Heimwerkern, Technik u.v.m..
      Ich bitte Euch, respektlos mit dem Schweigen von jemandem umzugehen, der in die Enge getrieben werden soll. Conni hat jahrelang hart gearbeitet und für ihren jetztigen Lebensstil mehrere 100 Stunden Wochen hinter sich – die Arbeit der letzten 4 Jahre findet man ja auf Ihrem Blog.
      PS: Conni sagt ausdrücklich, dass ein Blog ein Kommunikationsinstrument und kein Business ist. Sie bietet den Blogcamp Online Kurs an, damit man dieses Instrument für eine Geschäftsidee „dahinter“ aufbaut.

    • Farbenfreundin

      19. Mai 2016 at 09:22 Antworten

      Super! Habe den Beitrag erst jetzt entdeckt obwohl ich selbst auf meinem Profil den Brandeins Artikel gepostet hatte. Jaja… das ist schon eigen.
      Trotzdem liebe ich das bloggen!

    Kommentar verfassen