Preiswert tanken - Mit diesen Tipps und Tricks
Preiswert tanken - Mit diesen Tipps und Tricks
Gesellschafts BlogWirtschaftsblog

Preiswert tanken – Mit diesen Tipps und Tricks

Die Corona-Krise wirkte sich drastisch auf viele wirtschaftliche Bereiche aus. Ein Beispiel sind die Ölpreise, die deutlich sanken. Infolge dessen wurden Benzinpreise ebenfalls wesentlich günstiger. Dennoch sollten Autofahrer beim Gang zur Tankstelle Vorsicht walten lassen. Denn wer zur falschen Zeit tankt, zahlt bis zu 20 Prozent mehr für Benzin & Co. Orientieren sich Fahrzeugbesitzer jedoch am System der Preisänderungen, lässt sich bares Geld sparen.

Massive Schwankungen für Kraftstoffpreise in naher Zukunft

Schenkt man Berichten der „Welt“ Glauben, werden die Kraftstoffpreise zukünftig noch stärker als aktuell schwanken. Nahezu keinem Autofahrer ist es in den vergangenen Wochen entgangen, dass der Gang zur Tankstelle auf einmal völlig andere Bedingungen bot. Mit etwas Glück finden Fahrzeugbesitzer Tankstellen, die Diesel für weniger als 1 Euro pro Liter anbieten.

Im Gegenzug gibt es mittlerweile sogar Tankstellen, an denen Diesel sogar mehr als Benzin kostet. Im Normalfall beläuft sich der Preisaufschlag für Benzin auf mindestens 10 Cent pro Liter. Diese Kosten werden durch die hohe Steuer verursacht.

Aktuell ist das Spritniveau aufgrund der Corona-Krise vergleichsweise gering

Dennoch ist das Preisniveau für Sprit aktuell wesentlich niedriger als im langjährigen Durchschnitt. Die Corona-Krise verursachte deutliche Turbulenzen an den Ölmärkten.

Da die Ölstaaten jedoch noch immer zu viel Rohöl einfordern, ist Kraftstoff aktuell so preiswert wie schon lange Zeit nicht mehr.

Außerdem kommt hinzu, dass sich Verbraucher in Zukunft auf noch mehr Preisänderungen als bislang einstellen müssen. Wie Andreas Mundt als Kartellamts-Chef der „Welt“ bestätigt, verändern sich Kraftstoffpreise mehrmals pro Tag deutlich. Das bedeutet mit anderen Worten, dass vereinzelte Tankstationen die Kosten für Superbenzin bis zu fünfmal pro Tag anpassen. Statistisch werden die Kraftstoffpreise im Gegenzug bis zu elfmal pro Tag verbilligt.

Tank Preise um 22 Uhr besonders niedrig
Laut Analysen des Kartellamts sind die Preise um 22 Uhr besonders niedrig

Die günstigste Zeit zum Tanken

Trotzdem oder gerade deshalb ist es nicht einfach, das beste Schnäppchen für sich zu finden. An ein- und derselben Tankstelle können im Laufe eines Tages Preisunterschiede von zehn Cent pro Liter an Benzin und Diesel auftreten. Innerhalb von Städten können die Werte sogar um bis zu 20 Cent variieren. Damit können Kunden der Tankstellen bestenfalls mehrere Euro pro Tankfüllung sparen. Deutschlands Tankstellen regulieren die Preise stetig. Dieser Wechsel folgt jedoch gewissen Mustern.

Laut Analysen des Kartellamts sind die Preise um 22 Uhr besonders niedrig. Deshalb ist es sinnvoll, den Tank vor der Nachtruhe aufzufüllen.

Am teuersten sind die Kraftstoffpreise am frühen Morgen von 5 bis 8 Uhr. Diese Strategie ist höchstwahrscheinlich völlig bewusst gewählt. Wer auf Arbeit fahren muss und einen leeren Tank hat, muss jeden Preis hinnehmen. Andernfalls ist es besser, Tankstellen in den Morgenstunden nicht aufzusuchen.

Hände weg von Tankstellen auf der Autobahn

Wer noch mehr Geld sparen möchte, sollte sich zusätzlich mit weiteren Preismechanismen vertraut machen. Insbesondere hochpreisige Anbieter schrauben Benzinpreise abends ab 19 Uhr noch einmal deutlich an. Andere Anbieter verteuern ihren Sprit hingegen erst in der Nacht. Außerdem sollten sich Fahrzeugbesitzer vor Augen führen, dass vergleichsweise günstige Tankstellen zumeist auch generell günstiger sind und Tankstationen mit teuren Spritpreisen dieses Niveau beibehalten.Durchschnittlich sind Kraftstoffpreise in Norddeutschland günstiger als im westlichen oder südlichen Teil der Republik.

Der letzte Tipp dürfte für die meisten Autofahrer nur wenig überraschend sein: Wer sein Fahrzeug auf der Autobahn betanken möchte, muss zum Teil mit horrenden Preisen rechnen. Ein Aufschlag von 20 bis 25 Cent pro Liter ist die Regel. Deshalb sollten Fahrzeugbesitzer das Tanken auf der Autobahn auf ein Minimum beschränken. Alternativ empfiehlt es sich, die Autobahn sogar zum Tanken zu verlassen und stattdessen einen nahegelegenen Autohof aufzusuchen. An diesen Tankstationen beträgt der Aufschlag nur maximal vier Cent je Liter.

Kraftstoffpreise über das Internet abrufen

Mittlerweile können Autofahrer außerdem nahezu alle Benzinpreise deutscher Tankstellen über das Internet abrufen. Diese Tatsache basiert auf dem Gesetz zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle aus dem Jahr 2012, das sich unter anderem auf den Handel mit Kraftstoffen bezieht.

Diese Regelung inkludiert eine Verpflichtung von Anbietern, Kraftstoffpreise per Internet-Datenbank zu publizieren.