Action-Cams - Worauf achten?
Action-Cams - Worauf achten?
Technik Blog

Action-Cams – Worauf achten?

Eine Action-Cam ist insbesondere für den Einsatz beim Sport oder Unterwasser geeignet. Es handelt sich um eine kompakte und digitale Videokamera, die optimal an Helmen oder Sportgeräten befestigt werden kann. Sie brauchen eine Action-Kamera, um alle Ihre extremen Situationen und Stunts aus einer anderen Perspektive aufzunehmen?
In diesem Artikel können Sie lesen, worauf Sie bei der Auswahl der Action-Cam achten sollten.

Einige Formen sind für bestimmte Anwendungen bequemer als andere

Bei der Auswahl und Begutachtung einer Action-Cam fällt zuerst die Größe, die Form und das Gewicht auf. Einige Formen sind für bestimmte Anwendungen bequemer als andere.
Die meisten Action-Cams sind kastenförmig und eignen sich daher für die Brustmontage. Andere zeichnen sich durch ein kugelförmiges Design aus, welches eventuell für die Helmhalterung besser geeignet ist.

In Sachen Größe und Gewicht ist es am besten, die leichteste und kompakteste Cam zu wählen, denn so kann eine maximale Mobilität garantiert werden.

Die Qualität der Videos und Bilder

Die Kamera ist dafür da, extreme Situationen zu filmen. Daher kommt es vor allem auf die Bildqualität an. Bei der Auswahl des Modells oder der Marke ist die Videoauflösung demnach ein entscheidender Faktor. Diese wird durch die Größe des Bildsensors bestimmt. Je größer der Sensor ist, desto besser die Qualität.

Die meisten Action-Cams zeichnen sich durch eine HD Ready oder Full HD Qualität aus. Dieses Niveau sollte die Action-Cam also auf jeden Fall erfüllen. Es gibt aber auch welche, die mit 4K aufnehmen können (4x schärfer als Full HD). 4K wir immer mehr zum Standard bei Film und Fernseher.

Extreme Situationen mit Actioncam filmen
Actioncams sind dafür da, extreme Situationen zu filmen

Videofunktionalität – Was kann ich mit der Kamera machen?

Es gibt einige Funktionen, die die Action-Cam haben sollte. Dazu gehören kreative Aufnahmen, wie zum Beispiel Zeitlupenvideos. Ob eine Kamera das kann, hängt von der Bildanzahl pro Sekunde ab, die damit verarbeitet werden können (FPS).

Mit 60 FPS kann ein Video so verlangsamt werden, dass ein korrekter Zeitlupeneffekt erzielt wird.

Viele Kameras sind aber auch mit einem vorprogrammierten Zeitlupenmodus ausgestattet. Ebenfalls eine kreative Funktion bietet der Zeitraffer. Durch diesen können beispielsweise coole Bilder der aufgehenden Sonne erstellt werden. Dieser Effekt ist entweder durch manuelle Einstellung der FPS erreichbar, oder schon in der Action-Cam integriert.

Robustheit und Konnektivität

Worauf Sie ebenfalls achten sollten, ist, dass die Cam wasserdicht ist. Die Kameras müssen robust sein, wenn Sie Sportmomente oder extreme Situationen festhalten wollen. Gerade bei Regen oder für Wassersportarten ist „wasserdicht“ ein Muss, spritzwassergeschützt reicht hierbei nicht aus.

Des Weiteren machen Sie die Videos ja nicht ausschließlich zum Spaß bzw. für die Katz. Soll heißen, dass die Aufnahmen danach nochmal angesehen werden oder vielleicht sogar verbreitet (Videos richtig bearbeiten: diese Anfängerfehler sollten Sie vermeiden).
Die Action-Cam selbst ist meist nicht für eine Wiedergabe geeignet. Dafür stehen je nach Modell Apps zur Verfügung. Mit diversen Apps können auch die Einstellungen der Kamera geändert werden – sie dienen sozusagen als Fernbedienung. Wenn Sie also per App steuern wollen, müssen Sie auf eine Cam mit WLAN Verbindung achten.

Actioncam sollte wasserdicht sein
Die Actioncam sollte außerdem auch wasserdicht sein

Wie befestige ich meine Action-Cam und welche Extras soll sie haben?

Natürlich soll die Action-Cam bei der Aufnahme extremer Sportarten oder Begebenheiten nicht in der Hand gehalten werden. Aus diesem Grund wir die Kamera mit einem Aufsatz geliefert, mit welchem sie an einer Halterung befestigt werden kann. Sie sollten darauf achten, um welche Art von Halterung es sich handelt.

Es gibt Halterungen, mit denen die Action-Cam zum Beispiel an einem Motorrad, Fahrrad, Auto oder Surfbrett befestigt werden können.

Für stabile Aufnahmen können Brusthalterungen gut sein. Und es gibt Halterungen, mit denen die Kamera auf dem Kopf bzw. am Helm befestigt werden kann.

Falls Sie kein wasserdichtes Modell wählen, kann ein wasserdichtes Gehäuse das optimale Extra sein. Darüber hinaus gibt es Gehäuse, die die Kamera schweben lassen oder für professionelle Tauchabenteuer geeignet sind. Zum Schutz der Kamera sollte auch eine Tasche auf die Zubehör-Liste. Weitere Extras wären ein Linsenfilter, mit dem die Farben im Bild korrigier werden oder ein Stativ, welches das Halten oder Platzieren erleichtert.

Halterung für Actioncams
Es gibt Halterungen, mit denen die Action-Cam zum Beispiel an einem Surfbrett befestigt werden kann

(Batterie)-Lebensdauer

Außerdem ist bei der Auswahl auf die Batterielebensdauer zu achten. Die meisten Kameras bieten nur ein bis drei Stunden Dauerbetrieb (je nach Verwendung). Videos mit höherer Auflösung sowie WLAN Verbindungen und andere Konnektivität-Funktionen beanspruchen den Akku zusätzlich.

Häufig greifen die Nutzer deswegen zur Action-Cam mit der längsten Akkulaufzeit. Das ist nicht immer optimal, denn die ist oft teurer und verfügt eventuell nicht über die gewünschten Funktionen. Eine Alternative wären Ersatzbatterien.