Stichsägen Beratung
Stichsägen Beratung
Heim & Garten Blog

Stichsägen – Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Heimwerken ist heute eines der beliebtesten Hobbys der Deutschen. Doch damit das Bauen in Eigenregie oder die Bearbeitung von Holz auch wirklich die erhoffte Freude bereiten, bedarf es der nötigen Werkzeuge. Ein Must-Have für jeden Hobby-Handwerker ist dabei eine gute Stichsäge. Doch wodurch zeichnet sich eine gute Stichsäge aus? Und was gilt es beim Kauf zu beachten?

Markengeräte sind häufig eine gute Option

Wer eine Stichsäge kaufen möchte, sollte natürlich auf eine hohe Qualität der Geräte achten. Deshalb ist es durchaus richtig, nach einem Markengerät Ausschau zu halten. Die Leistung der Säge spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Denn ein Leistungsvolumen von rund 500 Watt ist für die meisten handwerklichen Arbeiten zumeist völlig ausreichend. Um saubere Schnitte zu ermöglichen, muss das Sägeblatt des Geräts sauber auf- und abgeführt werden können.

Für welche Arbeiten kommt die Stichsäge zum Einsatz

Beabsichtigen Hobby-Heimwerker beispielsweise im Heim oder Garten, Plexiglas oder andere wärmeempfindliche Materialien zu verarbeiten, sollten Sie eine Stichsäge mit besonderer Ausstattung wählen. In diesem Fall empfiehlt es sich, sich für ein Gerät mit elektronischer Drehzahlregulierung zu entscheiden. Während der Arbeitsvorgänge spielt ein niedriger Energieverbrauch hierbei eine wichtige Rolle. Besonders kraftsparend funktionieren die Werkzeuge, wenn die Modelle über einen zuschaltbaren Pendelhub verfügen. Dieses Ausstattungsfeature sorgt bei der Stichsäge dafür, dass sich das Sägetempo langsam steigert.

Allerdings führt diese Tempoerhöhung im Gegenzug wiederum dazu, dass die Qualität der Schnitte bei zunehmender Geschwindigkeit zu wünschen übrig lässt. Umso wichtiger ist es, sorgfältig abzuwägen, inwiefern dieser Modus bei der Wahl des Geräts in Betracht kommt.

Stichsäge mit Lasermodul
Stichsägen mit Lasermodul bieten den Vorteil das Handwerker besonders genau arbeiten können

Welche Extras sollten es sein?

Fällt Ihre Wahl hingegen auf eine Stichsäge mit Gebläse- und Staubsaugeranschluss, hält dieses Extra die Schnittlinie weitgehend frei. Wer hingegen mehr Geld investieren möchte, sollte sogar auf eine Säge mit Lasermodul setzen. Dieses Feature bietet wiederum den Vorteil, dass Handwerker besonders genau arbeiten können. Hierbei ist es ebenfalls wichtig, dass Sie auf das richtige Handling achten. Immerhin ist es wichtig, dass die Schnittlinie sowie der Laserstrahl beim Sägevorgang identisch sind.

Deshalb entscheidet es sich auch schon beim Kauf einer Stichsäge, welcher Qualität die Schnitte entsprechen. Weitere Infos zu Stichsägen erhalten Sie online außerdem auf guten Ratgeberseiten für Handwerker.

Für ein besseres Handling: rutschfeste Griffe und stabile Gehäuse

Übrigens ist es dennoch üblich, dass Hobybastler tendenziell zu günstigeren Modellen und professionelle Handwerker zu teuren Geräten in Top-Qualität greifen sollten. Doch generell gibt es eine Faustregel, derzufolge Sie sich keinesfalls für ein Modell für weniger als 80 Euro entscheiden sollten. Es zählen kleine Details wie ein rutschfester Griff oder das stabile Gehäuse, die letztendlich für die Kaufentscheidung bedeutend sind. Anschlüsse für Saugeinrichtungen erweisen sich ebenfalls als vorteilhaft. Besitzt die Säge einen verstellbaren Seitenanschlag, ist dieses Ausstattungselement ebenfalls ein Pluspunkt. Achten Sie auf all diese Besonderheiten, haben Sie gewiss schnell die passende Stichsäge gefunden.

Dann ist es nur noch wichtig, die passenden Sägeblätter auszuwählen. In der Praxis bewährt es sich, einige dieser Sägeblätter stets zusätzlich als Vorrat zu Hause zu haben. Denn insbesondere bei Schneidearbeiten in Metall werden Sie einen hohen Verschleiß an Sägeblättern feststellen.