Ernährungsfehler begünstigen folgenschwere Erkrankungen
Ernährungsfehler begünstigen folgenschwere Erkrankungen
Sport & Fitness BlogWissenschaftsblog

Neue Studie – Diese Ernährungsfehler begünstigen folgenschwere Erkrankungen

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sind eine der wichtigsten Todesursachen weltweit. Laut Aussagen US-amerikanischer Ernährungswissenschaftler werden die knapp die Hälfte aller Herztode auf ungesunde Essgewohnheiten zurückgeführt. Deshalb verweist eine aktuelle Untersuchung nunmehr darauf, welche Lebensmittel für das Herz-Kreislauf-System gefährlich sind und welche Nahrungsmittel im Gegenzug die Gesundheit schonen.

Ist falsche Ernährung für Millionen an Herztoden verantwortlich?

Die falsche Ernährung schadet der Gesundheit. Allein in den USA verstarben rund 400.000 Menschen im Jahre 2015 an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, deren Ursache ungesunde Ernährung gewesen ist. Wird diese Zahl auf alle Industriestaaten weltweit hochgerechnet, könnten Millionen an Herztoden auf ungesunde Essensgewohnheiten zurückgeführt werden.

Eine wichtige Rolle spielt hierbei ein zu hoher bzw. zu geringer Anteil bestimmter Nahrungsmittel. Auf diese Lebensmittel gingen nunmehr Wissenschaftler der Universität von Washington näher ein. Die Forscher stellten Informationen einer Langzeit-Ernährungsstudie vor, die sich auf Todesfälle infolge von Herz- und Gefäßerkrankungen bezieht. Gemäß dieser Studie würde sich ungefähr die Hälfte aller Todesfälle durch ein erkranktes Herz-Kreislaufsystem über eine gesündere Ernährung vermeiden lassen.

Richtlinien für die tägliche Einnahme gesunder Nahrungsmittel

Ein erhöhtes Risiko für Gefäße und das Herz besteht, wenn die tägliche Grenzmenge folgender gesunder Lebensmittel über einen längeren Zeitraum unterschritten wird:

  • 9 bis 13 Prozent des kompletten Energiebedarfs über mehrfach ungesättigte Fettsäuren
  • 200 bis 300 Milligramm an Omega-3-Fettsäuren
  • 19 bis 28 Gramm Ballaststoffe
  • 16 bis 25 Gramm Nüsse und Samen
  • 100 bis 150 Gramm Vollkornprodukte
  • 200 bis 300 Gramm Obst
  • 340 bis 500 Gramm Gemüse
Mandeln - gesunde Nahrungsmittel
Die Vorgabe für die Einnahme von Nüssen ist schon mit zwei Esslöffeln an Mandeln erreicht

Diese Anforderungen erreichen Sie beispielsweise, indem Sie pro Tag eine Ofenkartoffel samt einer großen Portion an Zucchini, Paprika und Tomaten zu sich nehmen. Die Obstration ist beispielsweise mit zwei Schüsseln an Erdbeeren sowie zwei Äpfeln erreicht. Mit diesem Mix an Obst und Gemüse haben Sie die empfohlene Ballaststoffmenge erreicht.

Eine Kombination aus zwei Scheiben an Vollkornbrot sowie etwas Müsli würde Vorgaben für Vollkornprodukte erfüllen.

Die Vorgabe für die Einnahme von Nüssen ist schon mit zwei Esslöffeln an Mandeln erreicht. Eine kleinere Portion an Fisch genügt, um dem Körper die nötige Menge an Omega-3-Fettsäuren zuzuführen. Der Fettanteil richtet sich nach dem jeweiligen Kalorienverbrauch. Bei einem Tagesbedarf von rund 1.800 Kilokalorien entsprechen insgesamt zwei Esslöffel an Distel-, Oliven- oder Walnussöl dem jeweiligen Tagesbedarf.

Ungesunde Zutaten und Nahrungsmittel in der Übersicht

Ein Risiko für das Herz-Kreislauf-System gehen Sie hingegen ein, wenn Sie die nachfolgenden ungesunden Lebensmittel regelmäßig in überdurchschnittlich hohen Mengen konsumieren. Diesen Risiko-Lebensmitteln gehören folgende Speisen und Getränke an:

  • 1 bis 5 Prozent Salz des 24-Stunden-Urinwerts
  • 4 Gramm verarbeitetes Fleisch
  • 5 Gramm zuckergesüßte Getränke
  • 1 Prozent des Energiebedarfs durch Transfettsäuren

Diese geringen Mengen der gesundheitsschädlichen Nahrungsmittel verweisen darauf, dass gezuckerte Limonade, verarbeitetes Fleisch bzw. Wurst, Knabberzeug oder Fertiggerichte nur sporadisch eingenommen werden sollten.

Die größten Auswirkungen auf das Sterberisiko machten sich durch eine zu geringe Einnahme von Nüssen und Samen, Gemüse sowie Vollkornprodukte bemerkbar. Demgegenüber steht ein Zuviel an Salz.