Dünger selbst gemacht
Dünger selbst gemacht – fünf Ideen für pflanzliche Pflanzendünger
Heim & Garten Blog

Dünger selbst gemacht – fünf Ideen für pflanzliche Pflanzendünger

„Gärtnern ist teuer“ – Sie haben diesen Mythos wahrscheinlich schon einmal gehört oder glauben es vielleicht sogar selbst. Irgendwann in den letzten Jahrzehnten begannen die Menschen zu glauben, dass sie eine erhebliche Investition tätigen müssten, um den gesamten Dünger und die für die Gartenplanung benötigten Materialien zu kaufen.
Dabei können einfache Mittel, wie die Herstellung Ihres eigenen Düngers und Kompostierung Ihre Kosten erheblich senken.

Vorteil von natürlichem Dünger? Keine Chemie!

Selbstgemachter Dünger macht im Laden gekauften Dünger überflüssig. Das ist jedoch nur ein Vorteil, denn noch viel wichtiger ist, dass ein natürlicher Dünger dafür sorgt, dass Ihre Pflanzen gesund bleiben.

Selbstgemachter Dünger
Selbstgemachter Dünger macht im Laden gekauften Dünger überflüssig

Ergo: Sie werden nicht von unnatürlichen Produkten kontaminiert, die häufig in Massendünger enthalten sind.
Wenn eines Ihrer Ziele im Garten darin besteht, Chemikalien zu vermeiden, sind Sie hier richtig:

 

Algen-„Tee“ – auch ohne Meer einfach und effektiv

Haben Sie keine Angst vor dem Titel, Sie können diesen Dünger auch dann herstellen, wenn Sie nicht in der Nähe des Ozeans leben. Sammeln Sie einfach jegliches „Meereskraut“ in Ihrer Nähe, einschließlich Süßwasseralgen.

Überprüfen Sie vorab aber die Richtlinien Ihrer Gemeinde, um sicherzustellen, dass die Suche nach Algen in Ihrer Region erlaubt ist.

Je nach geschützten Arten und Gebieten können in Ihrem Gebiet unterschiedliche Vorschriften gelten. Spazieren Sie am Ufer eines lokalen Sees, Teichs oder Ozeans entlang und suchen Sie am Ufer nach angeschwemmten Algen.
Spülen Sie die Algen ab, um Schmutz, Ungeziefer oder Salz zu entfernen (falls die Algen vom Meer stammen). Anschließend müssen Sie die Algen klein hacken und in einen Eimer mit Wasser legen. Dort müssen sie dann für einige Wochen ziehen. Nach drei bis vier Wochen Zieh-Zeit können Sie die Algen abseihen und den „Tee“ gemischt mit 50 Prozent normalem Wasser für Ihre Pflanzen verwenden.

Algen Dünger
Haben Sie keine Angst vor dem Titel, Sie können diesen Dünger auch dann herstellen, wenn Sie nicht in der Nähe des Ozeans leben

Bananenschalen begraben

Was macht Bananen für uns so gesund? Richtig, Kalium. Nun, es stellt sich heraus, dass Pflanzen genauso viel Kalium brauchen wie wir. Bewahren Sie deshalb immer Ihre Bananenschalen auf und vergraben Sie sie in einem Loch ein paar Zentimeter unter der Oberfläche. Die beste Wirkung erzielen Sie neben Pflanzen wie Rosenbüschen oder anderen Pflanzen, die einen hohen Kaliumgehalt benötigen.
Das können Sie übrigens auch mit überreifen Bananen machen, wenn Sie gerade keine Lust haben, Bananenbrot zu backen. Wenn Sie noch einen Schritt weiter gehen möchten, ziehen Sie die Bananen in Wasser, ähnlich wie beim Algen-Tee-Verfahren. Sobald die Mischung lange genug durchgezogen ist, verwenden Sie das Wasser UND die Schalen, um den natürlichen Dünger zu nutzen.

Bananenschalen Dünger
Ziehen Sie die Bananen in Wasser – sobald die Mischung lange genug durchgezogen ist, verwenden Sie das Wasser UND die Schalen, um den natürlichen Dünger zu nutzen.

Der ursprüngliche und effektivste natürliche Dünger, der erhältlich ist: Tiermist.

Es entstehen keine Kosten, außer den Kosten für den Besitz und die Fütterung von Tieren. Aber Sie würden diese Kosten sowieso bezahlen, die Menschen besitzen ja keine Tiere, nur um Kompost herzustellen! Also falls Sie Tiere haben oder Nutztiere auf Ihrer Liste stehen – verwenden Sie den Kot. Und zwar egal, ob Sie Hühner, Kühe, Kaninchen oder andere Nutztiere aufziehen. Jeder Kot hat gute Eigenschaften.

Denken Sie daran, dass Sie den Mist etwa sechs Monate lang trocknen lassen müssen, bevor Sie ihn in Ihrem Garten verwenden.

Nutzen Sie außerdem kein Kot von Haustieren oder fleischfressenden Tieren, da dieser schädliche Parasiten und Bakterien enthalten kann.

Aquarienwasser fügt dem Boden natürliche Nährstoffe hinzu

Wenn Sie ein Aquarium oder ein Goldfischglas haben, das Sie alle paar Wochen reinigen, bewahren Sie das Wasser auf, um es in Ihrem Garten zu verwenden. Wie Sie wissen, wird Aquarienwasser aufgrund von Fischabfällen mit der Zeit trüb, stinkend und schmutzig.
Derselbe Abfall macht das Aquarienwasser so gut für Ihre Pflanzen und fügt Ihrem Boden auf natürliche Weise Nährstoffe hinzu.

Aquarienwasser Dünger
Aquarienwasser fügt dem Boden natürliche Nährstoffe hinzu

Das Aquarienwasser hat zudem einen hohen Stickstoffgehalt, einen der wichtigsten Nährstoffe für gesunde Pflanzen. Bevor Sie einen dieser Düngemittel in Ihrem ganzen Garten ausprobieren, testen Sie ihn zuerst an einigen Pflanzen. Jeder Boden, jede Pflanze und jeder Garten hat andere Bedürfnisse und Mängel und reagiert daher besser auf verschiedene Arten von Düngemitteln.

Kompost-„Tee“ – viel erreichen für wenig Platz

Kompost kann natürlich auch genutzt werden und ist allgemein bekannt. Komposttee ist dagegen eher unbekannt und absichtlich getrennt von normalem Kompost aufgelistet. Denn er allein kann verwendet werden und bietet eine einfache Option, wenn Sie nur wenig Platz haben. Stellen Sie einfach ein Glasgefäß auf Ihre Theke oder in einen Schrank oder Schrank.
Für die Herstellung füllen Sie einfach ein Glas ein Viertel bis zur Hälfte voll mit Wasser. Sobald Sie Essensreste wie Eierschalen, Kaffeesatz, Teebeutel oder Gemüsereste haben, zerkleinere Sie sie und werfen es in das Glas. Je nach Bedarf kann noch mehr Wasser von Nöten sein.

Stellen Sie einfach immer sicher, dass der gesamte Kompost bedeckt ist. Sobald das Glas fast voll ist, füllen Sie es komplett mit Wasser auf und schütteln eine Woche lang einmal täglich Wasser nach. Schützen Sie das Glas vor direkter Sonneneinstrahlung und verwenden Sie keinen enganliegenden Deckel, um die Explosionsgefahr zu minimieren. Wenn Sie sehen, dass die Flüssigkeit zu gären beginnt, können Sie den pflanzlichen Pflanzendünger auch schon verwenden.