Wellensittiche Ernährung
Wellensittiche Ernährung
Tier Blog

Die richtige Ernährung für Wellensittiche

Auch wenn kleinen bunten frechen Vögel auf den ersten Blick nicht den Anschein erwecken: doch Wellensittiche sind echte Feinschmecker. Denn richtig froh fühlen sich die farbenfrohen Sittiche erst dann, wenn sie von einem schmackhaften abwechslungsreichen Speiseplan profitieren.

Doch diese kulinarische Mischung funktioniert bei den Tieren natürlich auch nur dann, wenn Tierbesitzer umfassend über die lukullischen Vorlieben der Vögel informiert sind.

Wellensittiche bevorzugen eine abwechslungsreiche Kost

Wer ein wenig mit der Ernährung der „Wellis“ vertraut ist, kann die Ernährung der Tiere auch besonders reichhaltig und vielfältig gestalten. Dadurch beugen Tierbesitzer nicht nur Mangelerscheinungen der Vögel vor. Zugleich werden dadurch die Sinne der Vögel trainiert. So ist es in freier Wildbahn üblich, dass sich Wellensittiche neben reifen und halbreifen Samen ebenfalls von Gräsern oder bodendeckenden Gewächsen ernähren. Umso wichtiger ist es, dass ein clever zusammengestelltes und hochwertiges Futter auch den wichtigsten Teil der Ernährung der Wellensittiche ausmacht.

Zusätzlich zu dem Körnerfutter könnten zur Sommerzeit ebenfalls Wildkräuter und Gräser auf dem Speiseplan auftauchen. Während sich geschwächte Tiere über Quell- und Keimfutter freuen, darf es außerdem nicht an Obst und Gemüse fehlen.

Die richtige Ernährung ist für das Wohlergehen der Tiere wichtig

Obst und Gemüse sind bei einem Wellensittich für die Aufnahme wichtiger Nährstoffe, Mineralien, Vitamine und Spurenelemente unverzichtbar. Dabei ist es dennoch durchaus möglich, dass es einiger Zeit bedarf, bis sich die Vögel an Frischkost gewöhnt haben. Besonders wichtig: das Frischfutter sollte vor der Nahrungsaufnahme stets mit frischem Wasser abgewaschen bzw. geschält werden. Somit gelangen Bakterien und Keime nicht in den Körper der Vögel.

Außerdem sollten Tierhalter vorzugsweise zu den Früchten greifen, die nicht gespritzt sind. Folgende Obst- und Gemüsesorten sind für Wellensittiche erlaubt:

  • Ananas
  • Apfel
  • Apfelsine (roh)
  • Aprikose
  • Aubergine
  • Banane
  • Bataviasalat
  • Birne (eher selten)
  • Brombeere
  • Buchecker
  • Chicoree (roh)
  • Dattel (getrocknet)
  • Erdbeere
  • Eichblattsalat
  • Eisbergsalat
  • Endiviensalat
  • Granatapfel
  • Feige (frisch)
  • Feldsalat
  • Hagebutte
  • Heidelbeere
  • Himbeere
  • Jostabeere
  • Kaki
  • Kapstachelbeere
  • Karambole (Sternfrucht)
  • Karotte (Möhre)
  • Kartoffel (nur gekocht und ungesalzen)
  • Kirsche (eher wenig)
  • Kiwi
  • Kopfsalat
  • Kürbis
  • Kürbiskerne
  • Lauch
  • Litschi
  • Lollo Rosso
  • Mais (roh und jung)
  • Mandarine
  • Mango
  • Mangold
  • Melone
  • Orange
  • Papaya
  • Paprika
  • Pfirsich
  • Pflaume
  • Quitte
  • Radieschen
  • Rote Beete
  • Salatgurke
  • Spinatblätter (roh und jung)
  • Stachelbeere
  • Weintrauben
  • Zucchini (roh)
  • Zuckerschote
  • Zuckererbse

Tierbesitzer sind trotz der großen Auswahl gut beraten, Obst eher in Maßen als Futter anzubieten. Der Fruchtzuckeranteil ist bei einigen Obstsorten relativ hoch. Dieser hohe Zuckeranteil könnte bei den Tieren wiederum Übergewicht oder Durchfall verursachen.

Zudem sollten die Tiere komplett auf Obst verzichten, die unter Megabakteriose leiden. Somit wird ein Pilzbefall im Körper verhindert. Bieten Tierhalter den Wellensittichen Stein- oder Kernobst an, ist es wichtig, die Steine und Kerne im Vorfeld zu entfernen. Diese Teile des Obstes enthalten häufig Blausäure. Diesen Inhaltsstoff sollten die Tiere nach Möglichkeit nicht aufnehmen.

Obst und Gemüse im Sommer schon nach wenigen Stunden wieder entfernen

Einen weiteren Aspekt sollten Vogelbesitzer außerdem beachten. Obst und Gemüse sind leicht verderbliche Nahrungsmittel. Umso wichtiger ist es, stets Reste dieser Nahrungsmittel zu beseitigen. Insbesondere zur Sommerzeit siedeln sich binnen kürzester Zeit Schimmelpilze auf den Nahrungsmitteln an. Bei Obst setzt außerdem ein Gärprozess ein. Deshalb ist es beispielsweise sinnvoll, die schon am frühen Morgen servierten Früchte spätestens am Abend zu entfernen.

Zusätzlich kann der Mix aus Obst und Gemüse durch Kräuter und Heilpflanzen ergänzt werden. Wer die Kräuter, Heilpflanzen oder Gewürze allerdings vom Straßenrand pflückt, sollte auf Rückstände von Kot von Hunden achten und keine Gewächse von stark befahrenen Straßenrändern pflücken. Auch hierbei ist es wichtig, die Heilpflanzen und Kräuter vor dem Servieren mit warmem Wasser abzuwaschen. Dann ist es durchaus erwünscht, dass Kräuter wie Vogelmiere, Beifuß, Gänseblümchen oder Dill regelmäßig den tierischen Speiseplan komplettieren.