Hometrainer zu Hause
Fitnessgeräte für zu Hause - Sportliches Training in den eigenen vier Wänden
Sport & Fitness Blog

Fitnessgeräte für zu Hause – Sportliches Training in den eigenen vier Wänden

Man muss nicht unbedingt ins Fitnessstudio gehen, um das Herz- und Kreislaufsystem an Geräten zu trainieren oder Ausdauertraining zu betreiben. Auf dem Laufband, Standfahrrad oder einem Stepper ist das sportliche Stelldichein auch problemlos zu Hause möglich. Diese Geräte ersparen nicht nur den Weg zum Fitnessstudio und zurück. Zugleich können sportlich aktive Menschen zu Hause unabhängig von Öffnungszeiten trainieren.

Die besten Geräte für das Training zu Hause

Crosstrainer und Standfahrräder sind bestens für Ausdauertraining geeignet.

Laut Medizinern ist die geringe Belastung auf Gelenke durch diese Trainingsgeräte besonders positiv.

Im direkten Vergleich sind Crosstrainer allerdings etwas effektiver, da Schultern, Arme sowie die Rumpfmuskulatur beansprucht werden. Ein Laufband verspricht ebenfalls gute Voraussetzungen für ein effektives Herz-Kreislauf-Training. Stattdessen wirkt sich ein Rudergerät sogar mehrfach positiv auf die Gesundheit aus. Schließlich bietet ein Rudergerät die Möglichkeit, Krafttraining und Ausdauersport parallel auszuüben. Erhöht sich beim Rudern die Schlagfrequenz, wird die Ausdauer trainiert. Durch eine Erhöhung des Widerstands verbessert sich hingegen die Kraft. Dennoch besteht beim Training auf einem Rudergerät das Risiko, dass die Schultern und der Rücken falsch belastet werden. Neben Verspannungen drohen schlimmstenfalls sogar Rückenschäden.

Kostbare Tipps von Experten einholen

Zur Vermeidung von Fehlbelastungen und Stürzen sind Einweisungen von Fachleuten unerlässlich. Zugleich ist es wichtig, die Geräte von Experten optimal einzustellen. Häufig stehen Käufer allein mit der Frage da, wie sie die Sportgeräte optimal zu ihren Gunsten nutzen können. Deshalb sollten sich unerfahrene Hobbysportler im Zweifelsfall gegen Laufband & Co. entscheiden.

Erschwerend kommt hinzu, dass ungeübte Sportler häufig auch gar nicht wissen, wie das Training optimal vorbereitet und dosiert werden soll. Es gibt keine verallgemeinernden Regelungen darüber, welcher Hometrainer am besten für welche Personengruppe geeignet ist. Deshalb sollten persönliche Interessen in die Wahl eines geeigneten Sportgeräts einfließen.

Sind Sie fit genug fürs Sporttraining?

Bevor sportlich ungeübte Personen das Training aufnehmen, ist eine ärztliche Konsultation dringend empfehlenswert.

Insbesondere Patienten mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen sollten sich beim Mediziner ihres Vertrauens über empfehlenswerte Sportwarten und ein angemessenes Pensum erkundigen.

Die Ärzte sollten Belastungs-EKGs durchführen und auf deren Grundlage einen für das Training festgelegten Herzfrequenzbereich benennen. Genauso wichtig ist es, beim Training dem eigenen Bauchgefühl zu vertrauen. Bei Unwohlsein sollten Sie das Training am besten abbrechen.

Sport zu Hause: Nur eine Ergänzung zum Besuch im Fitnessstudio?

Nach Ansicht von Sportexperten ersetzt das sportliche Training in den eigenen vier Wänden nicht den Besuch im Fitnessstudio. Deshalb kann Sport zu Hause lediglich als sinnvolle Ergänzung betrachtet werden.

Sportgeräte kosten zumeist sehr viel Geld. Deshalb ist es wichtig, Laufbänder, Rudergeräte & Co. regelmäßig über einen langen Zeitraum zu nutzen. Wer die Trainingsgeräte im eigenen Zuhause allerdings clever positioniert, wird gewiss öfters das Herz-Kreislauf-System in Wallung bringen. Ein guter Platz ist das TV-Gerät. Somit kommt beim Fernsehen keine Langeweile auf.