Hunde von Blumenbeeten fernhalten
Fünf Tipps, um Hunde von Ihren Blumenbeeten fernzuhalten
Heim & Garten BlogTier Blog

Fünf Tipps, um Hunde von Ihren Blumenbeeten fernzuhalten

Wenn Sie viel Zeit in Blumenbeete hineingesteckt haben und an all den Schmutz unter Ihren Fingernägeln denken, gibt es kaum ein schlimmeres Bild als folgendes: Ihr Hund zerstört in nur fünf Minuten Ihre Blumenbeete. Wenn Sie sich nach dem Tag sehnen, an dem Sie gleichzeitig die wohlverdiente Schönheit Ihrer Blumen und die Gesellschaft Ihres Hundes genießen können, lesen Sie weiter.
Hier kommen einige Tipps, um Hunde von Ihren Blumenbeeten fernzuhalten.

Einzäunen kann zumindest kleinere Hunde fernhalten

Unabhängig davon, für welche Art von Zaun sie sich entscheiden, kann das Umzäunen Ihrer Blumenbeete eine physische Barriere darstellen, die Ihren Hund fernhalten kann. Wenn Sie in Sachen Umrandung Bedenken bezüglich der Optik haben, freut es Sie vielleicht zu hören, dass es viele gutaussehende Optionen gibt. Wie wäre es zum Beispiel mit Zedernbretter oder einer Gartenhecke?

Wenn Sie lieber keinen Zaun haben möchten, der die Bemühungen Ihres grünen Daumens blockiert, könnte ein unsichtbarer oder drahtloser/unsichtbarer Hundezaun Ihren Anforderungen entsprechen.

Dabei handelt es sich meist um einen vergrabenen Draht, die den Raum begrenzen, in denen Ihr Hund nicht eindringen darf. Mit einem mitgelieferten Halsbande gibt dieses bei Annährung des Drahts Geräusche oder einen Schlag von sich. Keine Sorge, Ihr Hund wird dabei natürlich nicht verletzt.

Einzäunen kann kleinere Hunde fernhalten
Einzäunen kann zumindest kleinere Hunde fernhalten

Lehren Sie Ihrem Hund Grenzen – sofern das möglich ist

Das Problem an den treuen Begleitern: Sie können so unglaublich süß sein, dass die Erziehung manchmal darunter leidet. Wenn Sie jedoch ausreichend Zeit und Geduld haben, ist das Grenztraining eine großartige Möglichkeit, Ihrem Hund beizubringen, sich von Blumenbeeten fernzuhalten. Sie müssen sich dann keine Sorgen über physikalische Barrieren machen, die in Ihren Augen einen Schandfleck im Garten verursachen.
Stattdessen haben Sie einen Vierbeiner, der weiß, wohin er gehen darf und wohin nicht. Grenztraining kann dabei nicht nur für Blumenbeete, sondern auch für nicht eingezäunte Höfe und sogar für Räume in Ihrem Haus hilfreich sein.

Grenztraining leicht gemacht

Um Ihrem Hund beizubringen, sich von Blumenbeeten fernzuhalten, sind einige grundlegende Befehle erforderlich (z. B. Sitz, Bleib und Platz) sowie eine positive Verstärkung. Zu Beginn kann es erforderlich sein, Flaggen oder Seile zu verwenden, um eine einfache visuelle Barriere zu schaffen.

Auf diese Weise kann Ihr Hund die Grenzen seiner Zone deutlicher erkennen.

Lassen Sie Ihren Hund danach außerhalb des Blumenbeets sitzen oder sich hinlegen, während Sie hineingehen oder wenn er alleine in die Nähe kommt. Belohnen Sie ihn dafür, dass er im erlaubten Bereich bleibt. Wenn Ihr Gefährte jedoch zufällig in den Sperrbereich abweicht, befehlen Sie ihm einfach wieder herauszukommen, sich an die Grenze zu setzen/legen und belohnen Sie ihn, wenn er ruhig ist.

Grenztraining
Um Ihrem Hund beizubringen, sich von Blumenbeeten fernzuhalten, sind einige grundlegende Befehle erforderlich (z. B. Sitz, Bleib und Platz) sowie eine positive Verstärkung

Halten Sie Ihren Hund beschäftigt

Ein simpler, aber durchaus funktionierender Tipp. Hunde wagen sich normalerweise aus Neugier oder Langeweile in Ihre Blumenbeete. Immerhin sehen sie Sie viele angenehme Stunden zwischen den Blüten verbringen und möchten es vielleicht selbst ausprobieren. Wenn Sie Ihren Hund jedoch mit anderen Spielen oder Übungen beschäftigen, können Sie Ihre Blumenbeete eventuell retten. Regelmäßige Bewegung durch Spaziergänge, Besuche in Hundeparks oder interaktive Holspiele helfen selbstverständlich dabei, die zusätzliche Energie verpuffen zu lassen.

Wenn Sie keine Zeit für einen langen Spaziergang haben, sollten Sie einige interaktive Spielzeuge kaufen, mit denen Sie Ihren Hund ablenken können, während Sie im Blumenbeet beschäftigt oder aber nicht anwesend sind. Mentale Stimulation ist ein wichtiger Bestandteil der Abwehr von kognitiven Dysfunktionen und Trennungsangst. Haben Sie einen Hund, der immer nur graben möchte? Falls Sie den Platz haben und bereit sind, dann erschaffen Sie für Ihren Hund eine extra Grube zum Graben. Lassen Sie einen Bereich Ihres Gartens oder Hofes mit viel losem Schmutz einfach frei. Auf diese Weise können sie den Drang befriedigen und der Vierbeiner kann an einem Ort graben, an dem Ihre Frühlingszwiebeln nicht zerstört werden. Wenn Sie etwas mehr Sicherheit wünschen, ziehen Sie einen Kindersandkasten oder ein ähnliches Gehege in Betracht, vorzugsweise mit einem Deckel.