Natürliche Alternativen zu Antibiotika
Natürliche Alternativen zu Antibiotika
Gesellschafts BlogLifestyle Blog

Natürliche Alternativen zu Antibiotika

Antibiotika sind Fluch und Segen zugleich. Auf der einen Seite können die Medikamente zahlreiche Leben retten, aber auf der anderen Seite werden sie viel zu oft viel zu leichtfertig verschrieben. Das Resultat sind Resistenzen und die damit verbundene Abnahme der Wirksamkeit.
Aus diesem Grund sollten so oft es geht Alternativen verwendet werden – aber natürlich nur, solange das im verantwortlichen Rahmen liegt. Welche Alternativen es gibt, finden Sie im Folgenden.

Was sind Antibiotika und warum nimmt deren Wirksamkeit ab?

Antibiotika sind wichtige Medikamente, die bei der Behandlung gegen Bakterien helfen. Sie unterstützen unser Abwehrsystem dabei, krankmachende Bakterien zu beseitigen, indem sie diese an der Vermehrung hindern oder gänzlich abtöten.

Der Nachteil ist, dass Antibiotika nicht nur gegen die Krankheitserreger kämpfen, sondern auch die nützlichen Bakterien auf Haut und Schleimhaut beseitigen.

Daher sollte Antibiotika so wenig wie möglich und nur bei Notwendigkeit eingenommen werden.

Antibiotika
Antibiotika sind wichtige Medikamente, die bei der Behandlung gegen Bakterien helfen

Was ist mit einer Resistenz gemeint?

Bakterien sind ähnlich wie Viren wahre Überlebenskünstler und passen sich den Bedingungen an. Während sie sich rasch und zahlreich vermehren, kann sich das Erbgut verändern und dadurch werden einige Bakterien resistent gegen Antibiotika.
Solche Antibiotika-Resistenzen können vor allem dann entstehen, wenn das Medikament nicht korrekt verwendet wird. Zum Beispiel dann, wenn Personen zu häufig oder zu kurz Antibiotika einnehmen. Ein Problem ist es auch, wenn das Medikament falsch bzw. zu niedrig dosiert verabreicht wird. Mit einer falschen Einnahme ist zum Beispiel die Einnahme bei Virusinfektionen gemeint, denn hier wirken Antibiotika nicht.

Außerdem wird eine Resistenz durch die Massentierhaltung begünstigt, denn dort werden regelmäßig Antibiotika eingesetzt. Wenn wir Fleisch aus Massentierhaltung essen, nehmen wir kleine Teile des Antibiotikums auf und bilden Resistenzen.

Antibiotika Resistenzen
Antibiotika-Resistenzen können vor allem dann entstehen, wenn das Medikament nicht korrekt verwendet wird

Wie man Nebenwirkungen reduzieren kann

Wenn Sie Antibiotika einnehmen oder überdosieren, können Sie viele verschiedene Nebenwirkungen haben, einschließlich Durchfall und Pilzinfektionen im Verdauungstrakt oder im Mund. Dies alles geschieht, weil Antibiotika auch nützliche Bakterien im Verdauungstrakt abtöten.

Wenn Sie diese Nebenwirkungen vermeiden möchten, sollten Sie probiotische Präparate einnehmen, da diese das Immunsystem stärken.

Wie die unnötige Aufnahme von Antibiotika vermieden werden kann

  • Versuchen Sie, so viel Wildfisch und Bio-Fleisch wie möglich zu essen. Nur so können Sie sicher sein, dass Ihre Lebensmittel keine Antibiotika enthalten, da die Fütterung mit Antibiotika nach Bio-Standards verboten ist.
  • Nehmen Sie keine Antibiotika gegen Virusinfektionen ein, da diese einfach keine Viren abtöten.
  • Verwenden Sie natürliche Heilmittel, wann immer Sie können. Bakterien werden nicht resistent gegen Kräuter oder Vitamine.

Natürliche Antibiotika

Wenn Sie keine probiotischen Nahrungsergänzungsmittel einnehmen möchten, können Sie viele natürliche Heilmittel verwenden. Diese helfen Ihnen dabei, die Fähigkeit des Immunsystems zu verbessern, Infektionen und Bakterien zu bekämpfen, ohne dass Bakterien Schaden nehmen oder andere Nebenwirkungen auftreten.

Bakterien mögen keinen Knoblauch
Bakterien mögen keinen Knoblauch, weswegen Knoblauch auch als natürliches Antibiotikum bezeichnet wird

Was sind diese natürlichen Präparate? – Vitamin C, gereifter Knoblauchextrakt, Oregano Öl, Gelbwurzel, Kurkuma und Teebaum Öl. Bakterien mögen keinen Knoblauch, weswegen Knoblauch auch als natürliches Antibiotikum bezeichnet wird. Tatsächlich bekämpft das Allicin Pilze, Viren und Bakterien sogar und schützt außerdem vor Herzkreislauferkrankungen. Vitamin C stärkt das Immunsystem im Allgemeinen und Kurkuma wirkt entzündungshemmend. Es gibt auch noch einige andere tolle Dinge, die Sie essen können:

  • Holunder wird verwendet, um zu verhindern, dass Viren und Bakterien in Ihren Körper eindringen.
  • Cranberry (Großfrüchtige Moosbere) kann zum Beispiel zur Vorbeugung von Harnwegsinfektionen eingesetzt werden

Fazit

Antibiotika können bei bestimmten Arten von Krankheiten nützlich sein, aber in den meisten Fällen müssen Sie sie nicht einnehmen. Je mehr Antibiotika Sie nehmen, desto schwächer werden Sie und desto widerstandsloser Ihr Immunsystem.
Es ist viel besser, Ihr Immunsystem mit natürlichen Mitteln zu stärken und Antibiotika nur in diesen seltenen Situationen einzunehmen, in denen Ihnen nichts anderes übrigbleibt.