Was ist bei Rückenschmerzen hilfreich?
Was ist bei Rückenschmerzen hilfreich?
Gesellschafts BlogSport & Fitness Blog

Was ist bei Rückenschmerzen hilfreich?

Fast jeder hatte schon mal Rückenschmerzen. Sie sind ein klassisches Volksleiden in Deutschland. Zum Glück sind die Ursachen in etwa 90 % der Fälle nicht bedrohlich und in den meisten Fällen klingen akute Rückenbeschwerden nach einigen Tagen von selbst wieder ab. Eine ungesunde Sitzposition, Bewegungsmangel, Fehlbelastungen oder Stress zählen zu den häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen.

Ist der Schmerz nicht mehr auszuhalten, gibt es einige Tipps, die helfen können das Leiden zu mindern.

Einteilung von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen gibt es in vielfältigen Formen und sie können anhaltend sein oder nur zeitweise auftreten. Daher lassen sich Rückenschmerzen zum einen nach der Lokalisation einteilen und zum anderen nach der Dauer.

Einteilung nach der Lokalisation

  • Oberer Rücken: Treten die Schmerzen oben an der Wirbelsäule (Nackenregion) auf, strahlen sie häufig in Schultern, Arme oder den Hinterkopf aus. Solche Schmerzen entstehen zum Beispiel durch eine falsche Körperhaltung am Arbeitsplatz, einen Bandscheibenvorfall oder psychische Einflüsse.
  • Mittlerer Rücken: Rückenschmerzen im Bereich der Brustwirbelsäule haben selten Verletzungen als Ursache. Oft werden sie durch Reizungen großer Muskelgruppen in diesem Bereich ausgelöst oder sie entstehen durch Funktionsstörungen der Rippen-Wirbel-Gelenke.
  • Unterer Rücken: Am häufigsten treten Rückenschmerzen im unteren Rücken auf, da die Lendenwirbelsäule anfälliger für Verletzungen und Schädigungen ist. Mögliche Ursachen können Bandscheibenvorfälle oder Überanstrengungen der Muskulatur sein.
Rückenschmerzen im unteren Rücken
Am häufigsten treten Rückenschmerzen im unteren Rücken auf, da die Lendenwirbelsäule anfälliger für Verletzungen und Schädigungen ist

Einteilung nach der Dauer

  • Akut: Von akuten Rückenschmerzen ist die Rede, wenn sie zum ersten Mal oder nach mindestens sechs beschwerdefreien Monaten auftreten und maximal sechs Wochen anhalten. Akute Rückenschmerzen besser sich in den meisten Fällen nach wenigen Wochen.
  • Subakut: Sollten die Rückenschmerzen länger als sechs Wochen und maximal drei Monate anhalten, werden sie als subakut bezeichnet.
  • Chronisch: Chronische Rückenschmerzen dauern länger als drei Monate an und die Schmerzen variieren in ihrer Stärke. Mit zunehmendem Alter tritt diese Form der Rückenschmerzen häufiger auf.

Tipps gegen Rückenschmerzen

Wärmebehandlung

Eine Wärmeanwendung (zum Beispiel mit Wärmflasche, Wärmepackungen, Vollbad) regt die Durchblutung an und entspannt die Muskulatur. Für eine noch bessere Schmerzlinderung wird empfohlen, die Wärmebehandlung mit Bewegung zu kombinieren.

Bewegung

Ein entspannter Spaziergang kann dabei helfen Verspannungen zu lockern, da beim Gehen die Wirbelgelenke automatisch richtig bewegt und die Rückenmuskeln sanft massiert werden. Auch beim Sitzen, zum Beispiel beim langen Sitzen im Büro, sollte Bewegung herrschen. So ist es hilfreich, die Sitzposition häufig zu wechseln und alle 30 Minuten kurz aufzustehen und einige Schritte zu gehen.

Massage mit dem Duschkopf

Beim Duschen kann es helfen, den heißen Wasserstrahl über die schmerzenden Stellen am Rücken laufen zu lassen. Der Rücken wird mit dem Wasserstrahl massiert. Mit dem Duschkopf kann dabei langsam über die Haut gekreist werden. Durch die Wärme und den leichten Druck des Wasserstrahls wird die Durchblutung gefördert und Verspannungen lösen sich.

Stufenlagerung

Häufig gehen Rückenschmerzen von der Lendenwirbelsäule aus. Dann kann die sogenannte Stufenlagerung Abhilfe schaffen. Dazu legt man sich flach auf den Rücken und legt die Beine hoch. Die Unterschenkel sollten im rechten Winkel zu den Oberschenkeln auf einer Ablage lagern, die so hoch ist, wie die Oberschenkel lang (z. B. Sofa, Hocker). Diese Position sollte etwa eine halbe Stunde lang gehalten werden. Dies führt zu einer Entspannung der Muskeln und Sehnen im Bereich der Lendenwirbelsäule.

Nackenmassage

Bei Verspannungen im Nackenbereich kann eine kurze Massage helfen. Dabei wird der Nacken mit kreisenden Bewegungen sanft gestreichelt und geknetet und so die Durchblutung gefördert.

Arnika-Öl

Arnika enthält natürliche Wirkstoffe, die Entzündungen und Schmerzen lindern können. Daher kann es hilfreich sein, sich den Rücken mit Arnika-Öl sanft massieren zu lassen.

Arnika Öl gegen Rückenschmerzen
Es kann hilfreich sein, sich den Rücken mit Arnika-Öl sanft massieren zu lassen

Rückenschmerzen vorbeugen

Eine gesunde Lebensweise kann dabei helfen, Rückenschmerzen vorzubeugen. Es wird empfohlen Übergewicht zu vermeiden und regelmäßig Sport zu treiben.

Diese Sportarten wirken sich positiv auf den Rücken aus:

  • Schwimmen: Die richtige Technik ist entscheidend: Rückenschwimmen gilt als gesündester Schwimmstil für den Rücken.
  • Gymnastik: Bestimmte Kräftigungs- und Dehnungsübungen stärken die Muskulatur gezielt.
  • Klettern: Das Klettern im Freien oder in Kletterhallen sorgt für ein optimales Training der Arm-, Schulter-, Bauch-, Bein- und Rückenmuskulatur.
  • Tanzen: Tanzen fördert die Ausdauer und stärkt die Becken-, Gesäß- und Rückenmuskulatur.

Weitere Sportarten für einen gesunden Rücken

Auf einen Ausgleich achten

Einseitige Belastungen wie langes Sitzen und wiederholte Bewegungen am Arbeitsplatz belasten den Rücken. Daher sind regelmäßige Pausen mit Bewegung und ergonomische Arbeitsplätze wichtig, um Rückenschmerzen vorzubeugen.

Personen, die zu Stress neigen, können Entspannungstechniken nutzen, um stressbedingte Muskelverspannungen zu vermeiden.

Wann sollte ein Arzt aufgesucht werden?

Wenn die Rückenschmerzen länger als drei Tage andauern und nicht schwächer werden, sollte ein Arzt aufgesucht werden, damit die Ursache abgeklärt wird. Sind die Beschwerden zunehmend oder untypisch ist es ebenfalls ratsam zu einem Arzt zu gehen.