Schnäppchen im Internet
Schnäppchen im Internet
Netzwelt Blog

Auf der Suche nach den besten Schnäppchen im Internet: So funktioniert’s!

Wer im Internet shoppen geht, kann dabei jede Menge Geld sparen. Allerdings hat das Onlineshopping auch seine ganz eigenen Gesetze. Mithilfe riesiger Werbespecials versuchen Händler ganz gezielt, Kunden zu beeindrucken. Dann ist das Risiko hoch, dass die vermeintlichen Schnäppchen letztendlich doch teurer als im Laden um die Ecke sind. Doch mit den nachfolgenden Tipps finden Verbraucher tatsächlich die besten Deals im World Wide Web.

Der Vielfalt an Angeboten sind im Internet nur wenige Grenzen gesetzt. Dabei ist es alles andere als einfach, den Überblick zu behalten. Besonders kritisch sind Angebote zu betrachten, die direkt an einen Vertrag gekoppelt sind. Hierbei ist es besonders wichtig, die Offerten miteinander zu vergleichen.

Die besten Deals und Schnäppchen

Verschiedene Websites wie etwa preis-king.com haben sich auf günstige Angebote sowie Schnäppchen spezialisiert. Seiten wie diese präsentieren regelmäßig neue Angebote, die sich zumeist wirklich deutlich unter der unverbindlichen Preisempfehlung einordnen. Derartige Dealseiten sind häufig darauf ausgelegt, dass die Angebote unterschiedlichen Kategorien zugeordnet werden. Neben technischen Geräten oder Lebensmitteln steht somit auch häufig Spielzeug zur Wahl.

Einige Anbieter erweitern ihr Portfolio außerdem zusätzlich um Busreisen oder andere günstige Reisen. Bei einigen dieser Angeboten ist es übrigens sinnvoll, sich schnell zu entscheiden. Denn oft sind diese Offerten nur für kurze Zeiträume verfügbar.

Ein hilfreiches Mittel: Der Preisvergleich

Mithilfe eines Preisvergleichs lässt sich überprüfen, inwiefern das auf Dealseiten oder bei anderen Anbietern gefundene Schnäppchen tatsächlich die günstigste Offerte ist. Beispielsweise gibt es mehrere Vergleichsseiten und Anbieter, die verschiedene Produkte unmittelbar gegenüberstellen und dadurch einen direkten Vergleich ermöglichen. Wissen Internetnutzer über die Marke sowie das Modell genau Bescheid, ist ein Vergleich auch relativ unproblematisch. Ist man sich des Modells bzw. des Herstellers allerdings nicht genau bewusst, können diese Vergleichsseiten dennoch eine wichtige Hilfe sein. Denn häufig überzeugen Vergleichsportale mit klaren Übersichten darüber, welche Eigenschaften verschiedene Produkte aufweisen und welche Services im Lieferumfang enthalten sind.

Was tun bei Produkten, die an einen Vertrag gekoppelt sind?

Besondere Regeln gelten für Waren, die an einen Vertrag gekoppelt sind. Diese Kombination trifft überwiegend auf Handys oder Versicherungen zu. Dann ist es ebenfalls üblich, die Produkte über einen guten Überblick darzustellen und dadurch einen Vergleich zu ermöglichen. Insbesondere für Policen oder Handys gibt es mittlerweile sogar Websites, die auf diese Services spezialisiert sind. Wer vertragsgebundene Tarife oder Preise miteinander vergleichen möchte, sollte diese Optionen nutzen.

Bloß nicht den Blick fürs Detail verlieren

Erscheint ein bestimmtes Angebot bei einer solchen Gegenüberstellung besser als die anderen, muss das Produkt jedoch nicht unbedingt die beste und günstigste Wahl sein. So ist es bei einem Internetvergleich häufig üblich, dass nur einige Aspekte analysiert werden. Häufig sind Verträge – insbesondere bei einem Abschluss von Versicherungen – allerdings recht umfangreich. Dann ist es möglich, dass einige Parameter in den Onlinevergleichen völlig unberücksichtigt bleiben. Bevor Verbraucher ihre Entscheidung für ein Produkt samt Vertrag treffen, empfiehlt es sich, nicht nur den Vergleichsseiten zu vertrauen.

Zugleich ist es sinnvoll, die Verträge selbst genau unter die Lupe zu nehmen und einen Gegenüberstellung mit den Fatkoren zu erarbeiten, die einem selbst besonders wichtig erscheinen.

Gewinnspiele: Worauf achten?

Im Internet sind Gewinnspiele mit einer gewissen Skepsis zu betrachten. Denn es ist zwar möglich, dass bei einigen Gewinnspielen tatsächlich tolle Gewinne locken. Dennoch sind die Chancen auf hochkarätige Gewinn eher gering. Vielmehr verfolgen die Gewinnspiele den Zweck, Kontaktdaten potentieller User zu erhalten. Dieser Hintergrundgedanke ist nicht zwingend verwerflich. Allerdings müssen die Teilnehmer der Gewinnspiele dann in Kauf nehmen, eben gelegentlich Newsletter oder gar von Telefonzentralen initiierte Anrufe zu erhalten.

Sind keine Newsletter erwünscht? Einfach darauf hinweisen!

Wer weder Newsletter noch diese Anrufe erhalten möchte, könnte die Newsletter einfach abbestellen. Alternativ genügt eine Mitteilung an das Callcenter, nicht weiterhin von den Anrufen belästigt zu werden. Diesem „Risiko“ beugen Internetnutzer übrigens auch vor, indem diese bereits beim Sign-In des Gewinnspiels darauf verweisen, dass eine Kontaktaufnahme ausdrücklich unerwünscht ist.

Besondere Vorsicht ist übrigens bei Online-Gewinnspielen geboten, die die Angabe von Bankverbindungen oder Vorauszahlungen voraussetzen. Häufig steht hinter diesen Aufforderungen ein unseriöser Betreiber, der sich nur finanziell bereichern möchte. Deshalb ist es wichtig, die Offerten immer gut miteinander zu vergleichen und die Augen offen zu halten. Dann steht der Schnäppchenjagd im Internet bestimmt nichts entgegen.