Wann ist ein Kleinkredit sinnvoll?
Gesellschafts BlogWirtschaftsblog

Wann ist ein Kleinkredit sinnvoll?

Die meisten Haushalte sind früher oder später von dem Problem betroffen. Im Alltag stellt sich ein unerwartetes Ereignis ein, dessen Behebung mit einem erhöhten Kostenaufwand verbunden ist. Eine Autorepararatur> steht ins Haus. Möglicherweise ist eine neue Waschmaschine von Nöten. In diesen Situationen ist ein Kleinkredit von bis zu 3.000 Euro hilfreich, um den daraus resultierenden finanziellen Bedarf kurzfristig abzudecken. Doch ist die Aufnahme eines Kleinkredits bei Ereignissen wie diesen stets sinnvoll?

Auf persönliche und finanzielle Verhältnisse achten

Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es wohl nicht. Schließlich spielen persönliche finanzielle Verhältnisse und der Bedarf am jeweiligen Service bzw. Gerät bei dieser Entscheidung eine große Rolle. Wer die Kosten für die Autorepararatur, einen Herd, Waschmaschinen & Co. aus Eigenbedarf decken kann, sollte im Zweifelsfall auf einen Kleinkredit verzichten. Doch es gibt genügend Situationen, in denen es einfach am nötigen Kleingeld mangelt.

Ein Kleinkredit ist kein klassischer Ratenkredit

Generell teilen Kleinkredite und ein klassischer Ratenkredit sehr viele Gemeinsamkeiten. Doch im Gegensatz zum typischen Ratendarlehen wird ein Kleinkredit über eine wesentlich geringere Summe abgeschlossen. Einige Darlehensnummer benötigen nur wenige hundert Euro. Der Maximalbetrag beläuft sich auf etwa 3.000 Euro. Einige der bekanntesten Angebote sind beispielsweise auf https://www.kleinkredit.at/ erhältlich. Im Gegensatz zum herkömmlichen Darlehen sind die Kleinkredite an wesentlich geringere Kreditsummen, vergleichsweise kurze Laufzeiten sowie geringe Kreditzinsen gekoppelt. Allerdings lassen sich diese Aussagen auch nicht verallgemeinern, da sich die individuelle Bonität der Kreditnehmer maßgeblich auf die Darlehenskonditionen auswirkt.

Kleinkredite miteinander vergleichen
Kleinkredite sollten miteinander verglichen werden

Angebote miteinander vergleichen

Da die Unterschiede häufig im Detail verborgen liegen, empfiehlt sich bei einem Kleinkredit rechnerischer bzw. sachlicher Vergleich. Hierbei sollten potentielle Kreditnehmer insbesondere auf Faktoren wie Sonderkonditionen, die Laufzeit oder den Service der Kreditunternehmen achten. Im Unterschied zu einem klassischer Ratenkredit ist der Bewilligungszeitraum verhältnismäßig kurz. Eine gute Bonität ist zwar wichtig, jedoch nicht so bedeutsam wie bei einer größeren Kreditsumme. Die Tilgungsphase ist zumeist – je nach Betrag – auf wenige Monate beschränkt. Individuelle Kreditangebote entscheiden darüber, inwiefern Sondertilgungen für die Begleichung der Kreditsumme überhaupt in Betracht kommen.

Vor- und Nachteile im Überblick

Deshalb zeichnet sich ein Kleinkredit durch eine kurze und unkomplizierte Abwicklung sowie ein geringes Verschuldungsrisiko aus. In einigen Fällen ist das Darlehen sogar gut dafür geeignet, um einen auf dem Konto bestehenden Dispo auszugleichen. Doch im Gegenzug müssen Kreditinteressenten dennoch eine Bonitätsprüfung und die geringe Produktauswahl in Kauf nehmen. Im Gegensatz zum klassischen Darlehen beschränken sich Angebote für Kleinkredite auf ein Minimum. Zahlreiche Banken und Finanzinstitute bieten diese Kreditform überhaupt nicht an, da das Modell für die Finanzexperten nur wenig lukrativ erscheint. Zudem stellen die Kreditgeber an ihre Kunden klare Bedingungen. Beispielsweise besteht eine festgelegte Obergrenze, bis zu der Kreditnehmer nur von den günstigen Konditionen dieser Darlehen profitieren dürfen. Benötigen die Kreditnehmer letztendlich noch mehr Geld, können die Konditionen nicht einfach nachgebessert werden.

Achtung vor unseriösen Anbietern

Außerdem sollten Interessenten für einen Kleinkredit auf der Suche nach einem Kreditgeber nicht den Blick fürs Detail verlieren. Auf dem Finanzmarkt werden gelegentlich unseriöse Angebote offeriert, deren hohe Kreditzinsen sowie schlechte Konditionen für die Kreditvergabe in keinem Verhältnis stehen. Dieses Risiko minimieren Kreditnehmer jedoch, indem Sie die Anbieter vor Vertragsunterzeichnung genau unter die Lupe nehmen. Seriöse Dienstleister zeichnen sich durch ein freundliches Auftreten und eine klare Strukturiertheit bei der Weitergabe der Informationen aus. Persönliche Beratungen gehören ebenso zur Servicevielfalt wie verschiedene Optionen einer Kontaktaufnahme zum Kreditunternehmen. Im Internet publizierte Tests und Berichte geben interessante Einblicke in die Arbeitsweise der Kreditanbieter. Außerdem haben sich mehrere Verbraucherwebsites darauf spezialisiert, zertifizierte Kunden zu ihren bisherigen Erfahrungen mit den Anbietern Stellung nehmen zu lassen. Diese Erfahrungsberichte helfen ganz gewiss bei der Entscheidung, sich für oder gegen ein bestimmtes Kreditinstitut zu entscheiden.

Fazit: für wen ist ein Kleinkredit tatsächlich geeignet?

Generell hat sich ein Kleinkredit von bis zu 3.000 Euro für Betroffene bewährt, die mit diesem Darlehen einen kleinen finanziellen Engpass auf seriösem Wege überbrücken möchten. Mittlerweile sind auf dem deutschen Finanzmarkt mehrere seriöse Anbieter aktiv, die günstige Kreditbedingungen für den Tilgungszins sowie die Laufzeit anbieten. Dennoch sollten Kreditinteressenten auf individuelle Überprüfungen Acht geben, da die Kreditanbieter eine individuelle Bonität unterschiedlich einschätzen und diese Bewertung die Kreditvergabe beeinflusst. Dennoch sollten Kreditnehmer bedenken, dass ein Kleinkredit ausschließlich für kurzfristige Anschaffungen mit elementarer Relevanz geeignet ist. Wer die Kreditsumme hingegen langfristig finanzieren muss, sollte sich für eine andere Kreditoption entscheiden.