Bakken - der älteste Vergnügungspark der Welt
Bakken - der älteste Vergnügungspark der Welt
Kultur BlogReise Blog

Bakken – der älteste Vergnügungspark der Welt

In Klampenborg, einem Vorort von Kopenhagen, findet man den ältesten, noch voll betriebenen Vergnügungspark der Welt – Dyrehavsbakken. Der Freizeitpark wurde 1583 eröffnet und ist heute auf aller Welt unter dem kurzen Namen „Bakken“ bekannt. Heutzutage besuchen im Schnitt fast 3 Millionen Ortsansässige, Urlauber und Gäste den 430 Jahre alten Park. Dieser wurde von Beginn an stetig weiter ausgebaut und saniert.

Nach und nach siedelten sich in den Jahrhunderten Künstler und Gaukler rund um den Freizeitpark an. Nach dem deutlich teureren Tivoli liegt Bakken auf der Rangliste der beliebtesten Attraktionen Dänemarks auf dem zweiten Platz. Der 75.000 qm² große Vergnügungspark ist besonders beliebt durch seine herrliche Lage in einem Waldgebiet mit Rotwild-Tiergehege. Hier kann man parallel zum Fahrvergnügen und zauberhaften Unterhaltungs- und Gastronomieangeboten wundervolle Spaziergänge machen, auf den Rasenflächen picknicken und spielen. Hier wird jedem was geboten, egal ob Jung oder Alt, Naturgenießer oder Adrenalinsüchtiger, Nostalgiker oder Zirkus- und Varietéliebhaber.

Der Eintritt ist frei

In Bakken gibt es über 100 Fahrgeschäften, Buden, preiswerte Restaurants und Attraktionen zur Auswahl. Der Eintritt ist frei und man zahlt nur für die genutzten Fahrgeschäfte – wundervoll für die gestresste Urlaubskasse. Der Besucher findet in Bakken einen wahren Volksfestcharakter. Der einzigartige Ort hat eine zauberhafte Atmosphäre und ist meistens ab Mitte März geöffnet und schließt normalerweise Ende August. Von 12 bis 22 Uhr kann man die lockere Fröhlichkeit, die urtypische dänische Gemütlichkeit und das besondere nostalgische Flair erleben.

Hier findet man ein Stück dänischer Kultur und den Facettenreichtum vieler Nationalitäten. Tradition und neue Attraktionen werden gekonnt gemischt. Man befindet sich, wenn man durch das Holztor in das traumhaft schöne Waldgebiet geht und zum Freizeitpark kommt in einer verzauberten Welt, mit Rehrudeln, Pferdekutschen, Nostalgiekarrussel und geschichtsträchtigen Buden.

Die Leute strömten in das Waldgebiet

In Kopenhagen war 1583 sauberes Trinkwasser ein Luxusgut und in jener Zeit entdeckte Kirsten Pills eine Quelle mit klarem und kühlem Trinkwasser. Die Leute sahen Heilung und Stärkung in diesem Quellwasser und strömten in das Waldgebiet. Im 16. Jahrhundert war es normal, dass sich dort wo sich Menschen sammelten sofort auch Gaukler, Zauberer und Händler kamen. Schlaue Kaufleute verkauften den Durstigen Trinkbecher. Nach und nach entstand der der Vergnügungspark.

1670 wurde das königliche Jagdgebiet ausgedehnt, 1756 wurde das Areal 3 Wochen pro Jahr für das Volk geöffnet. In der Mitsommernacht schlugen jeweils die Wirte und Händler ihre Zelte und Buden auf. Immer mehr Schaulustige kamen und Akrobaten, Tänzer, Schauspieler, Bärendompteure und sogar Minnesänger unterhielten die Gäste. 1808 wurde die erste Straße gebaut und 1864 kam eine Eisenbahnlinie dazu.

Eine der ältesten Holzachterbahn Europas

Seit 1885 haben sich die Aussteller und Gastronomen organisiert und der rasante Aufstieg des Vergnügungsparks ging weiter. 1866 öffnete das erste Varieté „Sanssouci“. 1878 eröffnete „Bakkens Hvile“ – ein Revue-Palast. Es folgten die Freilichtbühne und eine Zirkusrevue.

Die 1932 erbaute Holzachterbahn mit Bremser, „Rutschebanen“ genannt, wird heute noch als eine der ältesten Europas betrieben. Der Clown Pierrot begeistert heute mit seinen Zauberkunststücken, seinen Geschichten und herrlichem Quatsch. Jeder Däne und Dänemarkurlauber kennt die Tiermaskottchen Herr Hirsch, Robert Fuchs, Grev Dachs und Peter Igel, die jedes Jahr zu den Highlights auf der Freilichtbühne gehören. Die Fahrtickets der Achterbahn Wolf, dem Polypen, dem Marienkäfer und all den anderen Fahrgeschäften sind ausgesprochen billig. In Bakken kann man einen wunderschönen Urlaubstag in freier Natur mit faszinierenden Unterhaltungsmöglichkeiten mit der ganzen Familie verbringen. Und danach gleich rüber zum benachbarten Strand mit herrlichem Blick über die See.