Dinosaurier
Interessante Fakten zu den Dinosauriern?
Wissenschaftsblog

Interessante Fakten zu den Dinosauriern?

Dinosaurier sind Teil der Kultur, obwohl ihnen noch kein Mensch im Leben begegnet ist. So waren bereits in der Antike diverse Knochenfunde der Urzeit-Giganten Auslöser zahlreicher Legenden und Mythen. Das Verständnis ihrer Herkunft bietet heute viele Schlüssel zur modernen Biologie. Wir wissen zum Beispiel, dass sie, ihrem Namen gerecht werdend, gigantisch groß werden konnten.
Aber wie und wann erschienen sie? Und welche interessanten Fakten über Dinosaurier gibt es noch?

Wann und wie erschienen Dinosaurier?

Der Ursprung der Dinosaurier wird in die Trias gelegt, die älteste des Mesozoikums, die vor 230 Millionen Jahren begann und 50 Millionen Jahre lang andauerte. In dieser Zeit begannen sich sowohl die Flora als auch die Fauna gegenüber der vorherigen Epoche zu wandeln. So entstanden die riesigen Reptilien, die wir heute als Dinosaurier kennen. Genauer gesagt stammen diese Titanen von ihren Vorfahren ab, den Archosauriern. Diese fingen bereits damals an, Merkmale von heutigen Reptilien und einigen Vögeln zu zeigen. Archosaurier waren zunächst Fleischfresser, die mit ihren pflanzenfressenden Nachbarn, den Lepidosauriern oder Rhinosauriern, koexistierten.

Wie einige moderne Eidechsen benutzten sie ihre Schwänze, um das Gleichgewicht zu halten, wenn sie auf ihren Hinterbeinen liefen.

Im Laufe der Entwicklung blieb diese zweibeinige Haltung bei einigen Arten dauerhaft. Aus diesem Grund wurden die Hände an andere Zwecke angepasst, wie zum Beispiel das Greifen von Gegenständen oder das Fliegen. Paläontologen glauben, dass der Eoraptor wie der gemeinsame Vorfahre aller Dinosaurier aussieht. Wenn das so ist, wären die ersten Dinosaurier kleine, zweibeinige Raubtiere gewesen.

Trias Ursprung der Dinosaurier
Der Ursprung der Dinosaurier wird in die Trias gelegt

Das Reich der Giganten an Land

Mit den Dinosauriern kam die Jurazeit, die etwa 50 Millionen Jahre dauerte. Die meiste Zeit wurden Tiere hier in besonderer Weise durch Reptilien repräsentiert. An Land waren Dinosaurier am häufigsten.
Unter ihnen stachen folgende hervor:

  • Allosaurus, ein riesiger Fleischfresser
  • Diplodokus, ein 25 Meter großer Pflanzenfresser
  • Stegosaurier, ein sehr großer Dinosaurier

Allerdings hatten nicht alle Dinosaurier kolossale Ausmaße. So gab es auch einige, die nur wenige Meter maßen.

Gruppe von Dinosauriern
Mit den Dinosauriern kam die Jurazeit, die etwa 50 Millionen Jahre dauerte

Wasserdinosaurier und fliegende Dinosauerier

Reptilien drangen zu dieser Zeit auch in die Meere ein. Der Ichthyosaurus und Plesiosaurus waren dabei am produktivsten. Zur gleichen Zeit erschienen die ersten Schildkröten und Emidosaurier – Meeresreptilien ähnlich den heutigen Krokodilen. Neben dem Land und dem Wasser fingen die Dinosaurier schließlich auch an, in die Lüfte zu steigen. Der kleine Rhamphorhynchus zum Beispiel flog schon.

Auch andere Flugsaurier mit Abmessungen zwischen wenigen Zentimetern und neun Metern Spannweite dominierten die Luftumgebung.

Ihre Flügel waren ledrig wie die der Fledermaus und sie hatten noch keinen Kiel – einen Knochen, der bei modernen Vögeln vorhanden ist – also waren sie keine guten Flieger.

Ausgestorbene Tiere sollten nicht vergessen werden

Die einzige Möglichkeit, die Menschen dazu zu bringen, sich an diese Giganten zu erinnern, besteht darin, ihr Vermächtnis zu Bewahren.
Daher haben wir hier interessante Fakten über Dinosaurier, die Sie garantiert noch nicht wussten:

  • Das Wort Dinosaurier bedeutet Schreckensechse
  • Einige Dinos waren ganz schön faul
  • Dinos lebten 600-mal so lange auf der Erde wie wir Menschen – Ob wir diese Zeit noch toppen können?
  • Das Gehirn eines Dinos war meist nicht größer als das eines Babys – und damit winzig
  • Nicht alle Dinosaurier hatte eine geschuppte Verkleidung – einige trugen Federn
  • Einige Dino-Arten neigten zum Kannibalismus
  • Früher dachte man, dass Dinosaurier-Knochen die Knochen von Riesen oder Drachen darstellten

Interessant, oder? Tatsächlich ist das Wissen um die Urzeit-Giganten recht groß.

Ausgestorbene Tiere sollten nicht vergessen werden
Ausgestorbene Tiere sollten nicht vergessen werden

Warum ein Dino-Tag nur 23 Stunden hatte und wie groß der größte Dino war

Zwei interessante Fakten haben wir jedoch noch für Sie.
Fakt eins: Ein Dino-Tag hatte keine 24 Stunden, sondern nur 23 Stunden. Warum? Nun, wie Sie vielleicht wissen, wird die Länge unsere Tage vom Wechsel zwischen Hell und Dunkel bzw. der damit verbundenen Drehung der Erde um die eigene Achse bestimmt. Die Anziehungskraft des Mondes sowie die damit verbundene Reibung von Flut und Ebbe verlangsamt die Erdrotation unaufhörlich. Das war es, was damals passierte, sodass ein Tag vor 160 Millionen Jahren bloß 23 Stunden hatte. Da sich der Zeitraum, den die Erde für eine Umkreisung der Sonne brauchte, nicht änderte, hatten die Dinos dafür ein Jahr mit 385 Tagen. Auch nicht schlecht, oder? Schließlich würden wir in dem Fall weniger schnell älter werden.

Der zweite interessante Fakt, den wir noch für Sie haben, ist folgender: Dinos hören niemals auf zu Wachsen. Klingt irre, nicht? Obgleich sich das Wachstum nach der Pubertät verlangsamte, wuchsen die gigantischen Reptilien tatsächlich ihr ganzes Leben lang weiter. Der größte Dinosaurier, der jemals auf der Erde wandelte, konnte 37 Meter lang und etwa 70 Tonnen schwer werden. Der wissenschaftliche Name des erst vor kurzer Zeit entdeckten Dinos ist Patagotitan mayorum.