Gesundes Schlafen im Wasserbett
Gesundes Schlafen im Wasserbett
Heim & Garten Blog

Gesundes Schlafen im Wasserbett

Der nächtliche Schlaf auf einem Wasserbett wurde bereits von Nomadenvölkern in Wüstenregionen geschätzt. Einst bezogen die Völker mit Wasser befüllte Ziegenhäute, um tagsüber von dem Lebenselixier zu trinken und sich nachts auf die weiche Unterlage zu legen.

Viele Jahre später eroberten in den 1960er Jahren die ersten Wasserbetten unsere Welt. Heute sind die Schlafgelegenheiten aus den Schlafzimmern dieser Welt nicht mehr wegzudenken.

Besonderheiten von Hardside-Wasserbetten

Wer heute ein Wasserbett kaufen möchte, schöpft aus einer großen Auswahl unterschiedlicher Ausführungen. Eines der ersten auf dem Markt erhältlichen Systeme war das sogenannte Hardside-Wasserbett, bei dem das Wasser auf der gesamten Liegefläche bis hin zum Bettrahmen aufgefüllt wurde. Durch dieses System entsteht zwar eine verhältnismäßig große Auflagefläche.

Allerdings ist der Ausstieg aus diesem Bett etwas komplizierter. Deshalb gibt es heute eine große Vielzahl anderer Wasserbett-Arten. Besondere Herausforderungen an ein Wasserbett stellen ältere Personen, für welche das Aufstehen häufig recht problematisch ist. Deshalb ist ein sogenanntes Softside-Bett für Senioren eine gute Wahl. Diese Wasserbetten verfügen über einen Schaumstoffrahmen, der den Ein- und Ausstieg deutlich erleichtert. Im ersten Moment erinnern die Wasserbetten zwar an eine klassische Matratze ohne Bettrahmen. Zudem stehen vielfältige andere Betttypen zur Verfügung.

Unterschiedliche Arten an Wasserbetten in der Übersicht

Ein Beispiel sind sogenannte Masterpiece Wasserbetten, die sowohl Hardside- als auch Softside-Eigenschaften vereinen. Die Besonderheit von Isolit Wasserbetten besteht in deren atmungsaktiver und wärmereflektrierender Rundumdämmung, welche die Liegemöglichkeit in ein Energiespar-Wasserbett verwandelt. Sogenannte Leichtgewicht Wasserbetten verfügen über einen geringen Wasserfüllstand und können einfach auf einen Lattenrost gelegt werden. Im Gegensatz dazu sind Niveau Wasserbetten mit einem Ausgleichstank ausgestattet, der für unterschiedlich schwere Nutzer geeignet ist.

Ein tolles Extra von höhenverstellbaren Wasserbetten ist deren flexibel einstellbares Fuß- und Kopfteil, das aufrechte Sitzpositionen oder Schräglagen der Beine ermöglicht.

Gelbetten sind Schlafgelegenheiten des medizinischen Bereichs, die anstatt einer Wassermatratze über eine Matratze mit Gel verfügen. Bei dieser Vielfalt ist für jeden Anspruch etwas Passendes dabei.

Vor- und Nachteile

Sicherlich müssen sich die meisten Menschen erst einmal daran gewöhnen, nicht mehr auf einer Matratze mit Schaumstoffkern und stattdessen auf einer Wasserbettmatratze zu liegen. Anfangs befürchten viele Nutzer, stetig die glucksenden Geräusche des Wassers zu hören oder sich schaukelnd hin und her zu bewegen. Viele Nutzer fürchten außerdem um einen Wasserschaden, der durch eine geplatzte Matratze entstehen könnte. Ganz gewiss ist die Angst unberechtigt, aufgrund des Gewichts des Bettes durch die Zimmerdecke zu fallen.

Die meisten Befürchtungen sind allerdings unberechtigt, da normale Fußböden dem Gewicht eines Wasserbetts standhalten müssen. Außerdem können spitze Gegenstände die mit Wasser gefüllten Matratzen zwar beschädigen. Dennoch ist es ein Irrglaube zu denken, dass die Flüssigkeit in Form einer Fontäne austritt. Aus Sicherheitsgründen verfügen die Betten allerdings für diese Fälle über eine kleine Auffangwanne.

Wasserbett gegen Rückenschmerzen
Dieser Zustand führt wiederum dazu, erholter und mit wesentlich weniger oder gar keinen Rückenschmerzen aufzuwachen.

Wasserbetten für einen gesunden Schlaf

Wer einmal in einem Wasserbett geschlafen hat, möchte dieses Wohlgefühl nie wieder eintauschen. Diesen Satz können vermutlich viele Nutzer eines Wasserbetts bestätigen. Schließlich heißt es, dass Personen in Wasserbetten fester schlafen, von einer längeren Tiefschlafphase profitieren und somit auch gesünder schlafen. Dieser Zustand führt wiederum dazu, erholter und mit wesentlich weniger oder gar keinen Rückenschmerzen aufzuwachen.

Diese fehlenden Rückenschmerzen hängen in erster Linie von dem geringen Auflagedruck ab, der eine besonders gute Druckverteilung auf den Körper ermöglicht. Dementsprechend punktet das Wasserbett sogar mit einem gewissen Anti-Aging-Effekt, da die Betten einer vorzeitigen Alterung entgegenwirken. All diese Komponenten sind wichtige Gründe, um sich für ein Wasserbett zu entscheiden. Allerdings ist es nötig, dass das Wasserbett auch tatsächlich richtig eingestellt ist.

Wo soll das Wasserbett gekauft werden?

Für viele Kunden hat es Vorteile, die Wasserbetten beim Fachhändler zu erwerben. Beim Fachhändler profitieren Kunden nicht nur von der beratenden Expertise der Verkäufer. Die individuelle Einstellung der richtigen Härtestufe spielt bei der Wahl eines Wasserbetts ebenfalls eine wichtige Rolle. Diese Stufen lassen sich in verschiedenen Bereichen einstellen und können damit individuellen Bedingungen der Nutzer angepasst werden. Für diese Einstellung sind Doppelbettmatratzen auch in zwei separate Wasserkammern mit unterschiedlichen Beruhigungszonen unterteilt.

Gut zu wissen: Wasserbetten sind für Menschen mit Rückenproblemen sowie für Allergiker gleichermaßen geeignet.

Schließlich sind Wasserbetten nahezu milbenfrei, weil Matratzenoberflächen ohne größere Rückstände gesäubert werden können.