Ein Visum beantragen
Ein Visum beantragen
Reise Blog

Ein Visum beantragen: Hilfreiche Tipps und Tricks

Fremde Welten erkunden. Hierfür ist der deutsche Reisepass ein wichtiges Privileg. Schließlich ermöglicht es das Dokument, in über 180 Länder zu reisen. Wer Reisepässe verschiedener Staaten unter die Lupe nimmt, wird schnell bemerken, dass der deutsche Reisepass eine besonders große Reisefreiheit ermöglicht. Doch es gibt auch Ausnahmen.

Verschiedene Visa-Arten im Überblick

In mehr als 180 Ländern weltweit ist es deutschen Inhabern eines Reisepasses möglich, auch ohne ein Visum einzureisen. In einigen Ländern genügt sogar der Personalausweis, um die Genehmigung für eine Einreise zu erhalten.

Neben dieser visumfreien Einreise für einen Urlaub gibt es auch einige Länder, in denen Weltenbummler ein Visum ohne vorherige Beantragung bei der Einreise erhalten. Beispiele sind afrikanische oder südostasiatische Länder, für die ein sogenanntes „Visa on Arrival“ nur kostenfrei oder gegen eine geringe Gebühr erhältlich ist. Bestimmte Länder schreiben es für den Erhalt dieser Visa on Arrival außerdem vor, automatisch ein Ticket für eine Aus- oder Weiterreise vorzulegen.

Was ist ein Vorab-Visum?

Im Gegensatz dazu gibt es außerdem das sogenannte eVisa, das Reisende vor einer Einreise im Internet beantragen und im Bedarfsfall ausgedruckt vorlegen müssen. Bestimmte Länder wie Myanmar, Indien, Australien oder China fordern außerdem ein „Vorab-Visum“, das in der zum jeweiligen Land gehörigen Botschaft online beantragt und bezahlt werden kann.

Während einige Regelungen für die Beantragung eines Visums generell für alle Länder gelten, sind mit Visaanträgen spezifischer Länder bestimmte Regelungen verbunden. Darüber geben Ratgeber wie visumantrag.de Auskunft.

Ein Visum beantragen: Worauf generell achten?

Wer ein Visum beantragen möchte, muss eine Vielzahl an Richtlinien beachten. Diese Vorschriften sind häufig länderspezifisch und hängen außerdem von der Art der Reise ab. Folgende Regelungen und Fragen sind zu beachten:

  1. Reisepass muss noch mindestens sechs Monate lang gültig sein und sollte mindestens zwei freie Seiten für Sticker bzw. Stempel aufweisen.
  2. Länder schreiben vor, wie lange sich Besucher dort aufhalten dürfen.
  3. Art der Einreise stellt unterschiedliche Bedingungen an Visum, darunter Luft-, Land- und Seereisen.
  4. Bestimmte Länder fordern bei Einreise als Ergänzung zum Reisepass ebenfalls Hotelbuchungen, Einladungsschreiben oder Tickets für Rück- und Weiterflüge ein.
  5. Touristenvisum gestattet Inhabern nicht, kleinere oder größere Jobs wie Backpacker-Jobs anzunehmen.
  6. Verlängerung eines Visums ist häufig vor Ort möglich. Eine gängige Methode ist dabei ein sogenannter Visa-Run für eine Aus- und Wieder-Einreise.

Weitere Regelungen zum Erhalt eines Visums sind an Vorschriften der jeweiligen Länder gebunden. Deshalb sind Weltenbummler gut beraten, sich im Vorfeld genau über individuelle Einreisebedingungen beim Auswärtigem Amt zu informieren.

Ärger bei der Einreise vermeiden
Reisende sind gut beraten sich im Vorfeld genau über individuelle Einreisebedingungen zu informieren

Beispielsweise sind die USA eines von wenigen Ländern, die ein sogenanntes Transit-Visum einfordern. Dementsprechend müssen auch die Reisenden eine Genehmigung vorzeigen, die nur in Amerika zwischenlanden. Zugleich sollten Urlauber auf ihrer Reise in Richtung USA beachten, dass sie ihr Visum mittlerweile unkompliziert für 13 Euro online beim amerikanischen „Department of Homeland Security“ beantragen können. Dieses Visum berechtigt zu einem 90-tägigen Aufenthalt und behält zwei Jahre lang seine Gültigkeit.

Voraussetzungen für eine Einreise nach Indien

Wer hingegen mit einem Flugzeug nach Indien einreist, kann die ETA – die sogenannte elektronische Einreiseerlaubnis – seit 2014 elektronisch beantragen. Dieses e-Visum kostet ungefähr 75 Euro und berechtigt zu einem 60-tägigen Aufenthalt einschließlich zweimaliger Einreise.

Im Gegensatz dazu stellt Russland wiederum ganz andere Bedingungen. Für den Erhalt eines russischen Touristenvisums ist es notwendig, sich vorbereitend an ein russisches Konsulat oder Visa-Zentrum zu wenden. Die in diesen Zentren beantragten Visa kosten mindestens 50 Euro und berechtigen zu einem bis zu 30 Tage langen Aufenthalt in dem Land.

Touristenkarten für eine Einreise nach Kuba

Andere Länder, andere Bedingungen. Diese Regeln gelten auch für Kuba, das den Nachweis einer sogenannten Touristenkarte einfordert. Wer allerdings eine Pauschalreise für dieses Land bucht, erhält die Touristenkarte erfahrungsgemäß mit dem Buchungspreis dazu.

Während Visa für Australien in Besuchervisa sowie Besuchervisa eVisitor unterschieden werden, ist für eine Reise nach China die Kontaktaufnahme zu einem Visa Application Center in Deutschland erforderlich. Beantragungen für ein Visum für Myanmar bzw. Burma erfolgen unmittelbar über die in Berlin ansässige Botschaft oder online.