Zahnbehandlung im Ausland
Zahntourismus – Wie gut eine Zahnbehandlung im Ausland?
Gesellschafts BlogLifestyle Blog

Zahntourismus – Wie gut eine Zahnbehandlung im Ausland?

Die meisten Menschen streben nach gesunden und ästhetisch schönen Zähnen. Wer sich ein perfektes Lächeln wünscht, kann sich diesen Traum heute in jedem Alter erfüllen. Feste Zähne versprechen nicht nur eine hohe Lebensqualität, sondern verhelfen zugleich zu einem jugendlicheren Aussehen. Allerdings sind Kosten für Zahnimplantate oftmals so teuer, dass sich Patienten und Patientinnen die Investition einfach nicht leisten können.
Eine mögliche Option ist es dann, sich Implantate im Ausland einsetzen zu lassen und somit mehrere tausend Euros zu sparen.

Drohende Beeinträchtigungen des Allgemeinzustands

Im Gegenzug ist es jedoch falsch, ausschließlich an die Kosten zu denken und durch diesen Sparkurs die eigene Zahngesundheit zu riskieren.

Ist die Zahngesundheit gefährdet, wirken sich damit verbundene Beschwerden auch auf den allgemeinen Gesundheitszustand aus.

Deshalb ist es nötig, Risiken und Nutzen gegeneinander abzuwägen. Diese Analyse gelingt jedoch nur, wenn sich Betroffene der Lage über eine Zahnbehandlung in Ungarn oder einem anderen Land bewusst sind. Informationen der Bundeszahnärztekammer – der BZÄK – zufolge liegen keine aktuellen Untersuchungen über die Behandlungsqualität im europäischen Ausland vor.

Aus dem Grund sind Patienten auch als Laien gut beraten, sich über die Qualität etwaiger Zahnbehandlungen in Kombination mit verwendeten Materialien vorab zu erkundigen. Dabei können Bewertungen aus dem Internet oder auch persönliche Empfehlungen von Bekannten weiterhelfen.

Zahngesundheit gefährdet
Ist die Zahngesundheit gefährdet, wirken sich damit verbundene Beschwerden auch auf den allgemeinen Gesundheitszustand aus

Weshalb sind Zahnbehandlungen im Ausland oft günstiger als in Deutschland?

Ein entscheidender Faktor sind die geringen Kosten der Praxisführung. Dieser Kostenaufwand bezieht sich nicht nur auf reine Personalkosten, sondern kann im Einzelfall ebenfalls die technische Ausstattung ausländischer Zahnarztzentren betreffen.
Außerdem erhöht sich der Kostenaufwand noch einmal durch alle Maßnahmen, die mit der Einhaltung von Qualitätsstandards in Verbindung stehen. Aus dem Grund sind in Deutschland ansässige Zahnarztpraxen an strenge Hygienevorschriften gebunden, die beispielsweise Qualitätssicherungen beim Röntgen betreffen. Nach Informationen der BZÄK sind diese Anforderungen nicht überall gültig. Hinzu kommt, dass deren Umsetzung zumeist nicht streng kontrolliert wird.

Zahnbehandlungen im Ausland sind oft günstiger
Zahnbehandlungen im Ausland sind oft günstiger als in Deutschland

Hochwertige Ausbildungen für Zahntechniker

Zudem sind zahntechnische Leistungen im Ausland zumeist günstiger als in Deutschland. So ist es hierzulande üblich, dass Zahntechniker für eine Anfertigung von Zahnersatz zuerst eine hochwertige Ausbildung absolvieren müssen. Im Ausland hat sich in den vergangen Jahren viel getan. Auch hier werden die Mitarbeiter qualifiziert ausgebildet und an modernste Werkzeuge und Techniken angelernt.

Zudem sind für künstliche Zahnwurzeln verwendete Materialien häufig preiswerter als in Deutschland.

Allerdings sollten Patienten unbedingt darauf achten welche Materialien implantiert werden. International anerkannte Implantatsysteme sind beispielsweise AplhaBio Implantat, Straumann, Nobel. Diese Systeme benutzen deutschen Zahnärzte auch gerne und häufig.

Gute Qualität schützt vor Folgeerkrankungen

Gute Qualität ist mit dem bloßen Auge zumeist nicht sichtbar. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass sich die Oberflächenqualität von Implantaten maßgeblich auf den Heilungsprozess auswirkt. Haften bereits kleinste Partikel auf der Oberfläche, ist die Zahn- und Mundgesundheit gefährdet.

Eine wichtige Voraussetzung für hygienisch einwandfreie Zahnimplantate ist jedoch, dass diese medizinischen Hilfsmittel in partikel- sowie keimfreien Reinräumen angefertigt werden.

Gute Qualität schützt vor Folgeerkrankungen
Gute Qualität schützt vor Folgeerkrankungen

Erfolgt eine Kostenübernahme gesetzlicher Krankenkassen für Behandlungen im Ausland?

Befinden sich die Länder außerhalb der Europäischen Union, trägt die gesetzliche Krankenkasse noch nicht einmal die Kosten für eine Notversorgung. Reisende sind daher gut beraten, für eigenen Schutz im Notfall in eine Auslandskrankenversicherung zu investieren.

Innerhalb der Europäischen Union haben Betroffene die freie Arztwahl.

In diesen Ländern trägt die gesetzliche Krankenkasse die gleichen Leistungen wie in Deutschland für die komplette Grundversorgung. Wird eine höhere Versorgung gewünscht, gibt es Festzuschüsse. Allerdings sind Zahnimplantate kein fester Bestandteil des Leistungsumfangs von gesetzlichen Krankenkassen.
Falls sich die Krankenversicherungen partiell an Zahnbehandlungen beteiligen, ist vor Behandlungsbeginn die Vorlage eines zahnärztlichen Heil- und Kostenplans notwendig. Diese Bedingung trifft ebenfalls für geplante stationäre Aufenthalte in europäischen Zahnkliniken zu. Zudem übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung auch keine Kosten für die Reise.

Kostenübernahme gesetzlicher Krankenkassen für Behandlungen im Ausland
Innerhalb der Europäischen Union haben Betroffene die freie Arztwahl

Details zu Haftungsansprüchen oder Garantiefragen

Schadensersatz- sowie Schmerzensgeldansprüche orientieren sich ausschließlich am für den Behandlungsort gültigen Recht. Durch Behandlungsfehler auftretende Haftungsansprüche müssen dementsprechend ebenfalls am Ort der Behandlung durchgesetzt werden. In EU-Staaten herrschen unterschiedliche Rechtslagen vor. Deshalb können keine allgemeingültigen Aussagen für eine Gewährleistung oder Garantie getroffen werden.

Aus Sicherheitsgründen sind Reisende gut beraten, sich im Vorfeld darüber zu informieren. In Deutschland ansässige Zahnärzte sind nicht dazu verpflichtet, im Ausland angefertigte Implantate nachzubessern. Für eine Notversorgung sind die Zahnexperten dennoch die richtigen Ansprechpartner. Treten Probleme auf und kooperieren die ausländischen Zahnärzte nicht mit in Deutschland ansässigen Arztpraxen, wäre für eine Schadensbegrenzung eine erneute Reise ins Ausland erforderlich.

Zahnbehandlungen im Ausland genau durchdenken

Ein Argument für eine Zahnbehandlung im Ausland ist die hohe Kostenersparnis in Verbindung mit nahezu vergleichbarer Qualität. Schließlich können es sich viele Deutsche schlichtweg nicht leisten, Tausende an Euros in ihre Zahngesundheit zu investieren. Bei auftretenden Qualitätsmängeln und etwaigen Folgekosten für Nachbehandlungen wandelt sich die erwünschte Kostenersparnis jedoch schnell ins Gegenteil.

Nach Aussagen der BZÄK ist es schließlich erforderlich, dass Patienten auch als Laien die Qualität zahntechnischer sowie zahnärztlicher Serviceleistungen selbst einschätzen müssen. Diese Vor- und Nachteile gilt es abzuwägen.