Luftverschmutzung
Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gesundheit von Kindern
Gesellschafts BlogWissenschaftsblog

Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gesundheit von Kindern

Dass Luftverschmutzung eine negative Auswirkung auf den Menschen, das Ökosystem, Materialien, Gebäude und das Klima hat, ist wohl allseits bekannt. Wir wissen außerdem, dass Luftverschmutzungen ursächlich für viele Atemwegserkrankungen sind und zu mehreren Tausend vorzeitigen Todesfällen jährlich führen. Allerdings gehen die meisten Menschen davon aus, dass die Gefahr nur dann besteht, wenn sie permanent verschmutzter Luft ausgesetzt sind. Es ist allgemein bekannt, dass zum Beispiel Personen, die mit Chemikalien arbeiten, später mehr Atemprobleme aufweisen als Personen, die viel an der frischen Luft sind.
Eine neue Studie sorgt nun aber für Beunruhigung, denn laut des Ergebnisses kann schon ein Tag in einer luftverschmutzten Umgebung negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.

Standford-Studie bestätigt eine große Gefahr durch Luftverschmutzung

Kinder, die bereits einen Tag lang Luftverschmutzung wie zum Beispiel Rauch eines Waldbrandes und Autoabgasen ausgesetzt waren, könnten gesundheitliche Auswirkungen spüren.

Laut einer neuen von Stanford durchgeführten Studie kann dieser eine Tag im Erwachsenenalter zu einer höheren Rate an Herzkrankheiten und anderen Krankheiten führen.

Diese Analyse ist die erste ihrer Art. Das Besondere: Sie untersucht die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf Einzelzellenebene und konzentriert sich gleichzeitig auf das Herz-Kreislauf- und das Immunsystem bei Kindern.
Die Studie bestätigt frühere Forschungen, dass schlechte Luft die Genregulation auf eine Weise verändern kann, die sich auf die langfristige Gesundheit auswirken kann.

Gefahr durch Luftverschmutzung
Kinder, die bereits einen Tag lang Luftverschmutzung wie zum Beispiel Rauch eines Waldbrandes und Autoabgasen ausgesetzt waren, könnten gesundheitliche Auswirkungen spüren

Ein Ergebnis, dass die Welt der Eltern und Kinder verändern könnte

Dass schlechte Luft durch Genregulation langfristige Gesundheitsfolgen haben kann, könnte Art und Weise verändern, wie medizinische Experten und Eltern über die Luft denken, die Kinder atmen. Denn im Klartext gibt das Ergebnis Hinweise darauf, dass Luftverschmutzung Veränderungen im Immun- und Herz-Kreislauf-System verursacht.

Bislang wurde häufig angenommen, dass Luftverschmutzungen nur für Asthma und Atemwegserkrankungen verantwortlich sind. Tatsächlich sieht es aktuell so aus, als ob selbst eine kurze Luftverschmutzung die Regulation und Expression der Gene von Kindern verändern kann. Eine weitere Folge sind eventuelle Änderungen des Blutdrucks, welche wiederum die Grundlage für ein erhöhtes Krankheitsrisiko im späteren Leben bilden könnten.

Luftverschmutzungen
Bislang wurde häufig angenommen, dass Luftverschmutzungen nur für Asthma und Atemwegserkrankungen verantwortlich sind

Untersuchungsgruppe: Kinder im Alter von sechs bis acht Jahren

Die Forscher untersuchten eine überwiegend spanischsprachige Gruppe von Kindern im Alter von sechs bis acht Jahren. Die Untersuchung fand in Fresno, Kalifornien, statt. Es handelt sich dabei um eine Stadt, in der u. a. aufgrund der industriellen Landwirtschaft und Waldbrände einer der höchsten Luftverschmutzungswerte der USA zu verzeichnen ist.

Das Studienteam schätzte die durchschnittliche Luftverschmutzung für einen Tag, eine Woche sowie einen, drei, sechs und zwölf Monate vor jedem Teilnehmerbesuch.

In Kombination mit Fragebögen zu Gesundheit und Demografie, Blutdruckwerten und Blutproben zeichneten die Daten ein beunruhigendes Bild ab.

Erstmals wurden Zellen des Immunsystems analysiert

Um erstmals Zellen es Immunsystems zu analysieren, verwendeten die Forscher eine Form von Massen-Spektroskopien. Der Ansatz ermöglichte empfindlichere Messungen von bis zu 40 Zellmarkern gleichzeitig und somit eine eingehendere Analyse der Auswirkungen der Verschmutzung als bisher möglich.
Die Ergebnisse zeigen:

  • Im Laufe der Zeit ist die Exposition gegenüber Feinstaub, bekannt als PM2.5, Kohlenmonoxid und Ozon, mit einer erhöhten Methylierung verbunden. Methylierung bedeutet eine Veränderung von DNA-Molekülen, die ihre Aktivität ändern können, ohne ihre Sequenz zu ändern. Diese Veränderung der Genexpression kann an zukünftige Generationen weitergegeben werden.
  • Mit einer Zunahme von Monozyten korreliert die Exposition gegenüber Luftverschmutzung. Die weisen Blutkörperchen, die eine Schlüsselrolle bei der Bildung von Ablagerungen in Arterien spielen könnten Kinder demnach im Erwachsenenalter anfälliger für Herzkrankheiten machen. Zukünftige Studien sind erforderlich, um die langfristigen Auswirkungen genau zu überprüfen