Darm-Hirn-Achse
Die Darm-Hirn-Achse – Wie die Darmgesundheit das Demenzrisiko beeinflusst
Wissenschaftsblog

Die Darm-Hirn-Achse – Wie die Darmgesundheit das Demenzrisiko beeinflusst

Obwohl die Genetik sicherlich eine Rolle spielt, zeigen neuere Untersuchungen, dass veränderbare Lebensstilfaktoren wie Ernährung und Bewegung tatsächlich das Risiko einiger Krankheiten erhöhen können. Die Faktoren erhöhen vor allem das Risiko, altersbedingte kognitive Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer und andere Formen der Demenz zu entwickeln. In den letzten Jahren haben Forscher die Rolle des Darmmikrobioms im Zusammenhang zwischen Lebensstil und Krankheitsrisiko untersucht.
Neuere Beweise zeigen, dass Demenzpatienten signifikant höhere entzündungsfördernde und niedrigere entzündungshemmende Bakterienstämme in ihrem Darm aufweisen. Hier ist eine aktuelle Zusammenfassung des Zusammenhangs zwischen Darmgesundheit und Demenzrisiko.

Die Darm-Hirn-Achse: Der Darm kann die Gehirnaktivität beeinflussen

Die Forschung zeigt, dass Darm und Gehirn trotz ihrer relativen Entfernung auf lebenswichtige Weise kommunizieren.

Sie kennen vielleicht die Auswirkungen, die das Gehirn auf den Darm haben kann – zum Beispiel, wenn Ihr Magen knurrt, soblad Sie ein köstlich aussehendes Gericht sehen.

Langjährige Beweise zeigen, dass allein eine Diskussion über leckeres Essen (ohne, dass es überhaupt vorhanden ist) die Produktion von Magensäure und des Enzyms Gastrin signifikant steigern kann.

Darm-Hirn-Achse - Illustration
Der Darm kann die Gehirnaktivität beeinflussen

Einbahnstraße Richtung Gehirn

Aber diese Beziehung ist eigentlich eine Einbahnstraße. Der Darm enthält Billionen von lebenden Mikroben, die bei der Verdauung der von uns aufgenommenen Nahrungsmittel und Nährstoffe helfen.
Und genau wie bei der menschlichen Verdauung führt der Verdauungsprozess der Mikroben zu verschiedenen Nebenprodukten. Von denen gelangen dann einige in den Blutkreislauf und wandern durch den Körper. Dabei erreichen sie sogar das Gehirn.

Tatsächlich werden etwa 90 % von Serotonin, einem Neurotransmitter, der für seine Wirkung im Gehirn bekannt ist, von Darmbakterien produziert. Die Forschung zeigt, dass die Blutkonzentration dieses Neurotransmitters auch von diesen Bakterien reguliert wird. Und da der Serotoninspiegel Attribute wie allgemeines Wohlbefinden und Glück, Angstzustände und sogar Schlaf beeinflusst, kann ein gesunder Darm wichtige Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben.

Mikroben in Darm
Der Darm enthält Billionen von lebenden Mikroben, die bei der Verdauung der von uns aufgenommenen Nahrungsmittel und Nährstoffe helfen

Was diese Verbindung geht über Stimmung und Schlaf hinaus

Diese Verbindung zwischen Darm und Gehirn geht jedoch über Stimmung, Schlaf und andere kurzfristige Auswirkungen hinaus. Tatsächlich zeigt die Forschung, dass das Darmmikrobiom einen der Schlüsselfaktoren des Alterns beeinflussen kann: den kognitiven Verfall.

Ein gewisser altersbedingter kognitiver Verfall ist weitgehend normal.

Demenz, wie die Alzheimer-Krankheit oder die Parkinson-Krankheit, ist jedoch schwerwiegender und beeinträchtigt die Fähigkeit einer Person, allgemeine Aufgaben auszuführen. Interessanterweise scheint sich die Zusammensetzung des Darmmikrobioms von Menschen mit Demenz kategorisch von denen gesunder Personen zu unterscheiden. Bei Patienten mit Demenz wurde insgesamt eine Verringerung der Mikrobiomdiversität beobachtet.
Die im Darm von Demenzpatienten beobachteten Unterschiede legen nahe, dass das Vorhandensein bestimmter Darmmikroben mit der Entwicklung kognitiver Erkrankungen über die Darm-Hirn-Achse in Verbindung gebracht werden kann.

Die Rolle des Darms bei Entzündungen und seine Auswirkungen auf das Gehirn

Was ist also über die Auswirkungen dieses Unterschieds in der Mikrobiomzusammensetzung auf das Demenzrisiko bekannt? Obwohl die Beweislage noch jung ist, deutet die aktuelle Forschung darauf hin, dass dieser Zusammenhang tatsächlich kausal sein könnte, zum Teil aufgrund einer erhöhten Entzündung.

Entzündungen werden seit langem speziell mit der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Es wird zudem angenommen, dass die Identifizierung von Entzündungsquellen entscheidend ist, um die Entwicklung von Demenz wie der Alzheimer-Krankheit zu verhindern und zu bekämpfen.

Entzündungen im Darm
Entzündungen werden seit langem speziell mit der Entwicklung der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht

Entzündungen im Darm führen zu einem vermehrten Vorkommen von amyloiden Plaques im Gehirn

Entzündungen sind also eng mit dem Mikrobiom verbunden. Im Allgemeinen reguliert das Immunsystem Entzündungen, da etwa 70 % der im Körper vorkommenden weißen Blutkörperchen (Immunzellen) im Darm untergebracht sind. Diese Immunzellen interagieren mit Darmbakterien.

Während einige Arten von Bakterien im Darm für die allgemeine Gesundheit und für das Immunsystem von Vorteil sind, haben sich andere als entzündlich erwiesen.

Und Aktuelle Erkenntnisse zeigen, dass eine Zunahme von Entzündungen aus dem Darm zu einem vermehrten Vorkommen von Amyloid-Plaques im Gehirn führt. Die Anhäufung von amyloiden Plaques zwischen den Neuronen des Gehirns ist eines der Hauptmerkmale von Alzheimer. (Amyloid umfasst alle Protein-Fragmente, die im Körper produziert werden.
Im Falle von Alzheimer häufen sich diese zu unauflöslichen, harten Plaques.) Es wird außerdem angenommen, dass die allgemeine Verringerung entzündungshemmender Bakterienstämme im Darm von Demenzpatienten zu ihrer Entwicklung beiträgt.

Verbessern Sie die Darmgesundheit und reduzieren Sie so das Demenzrisiko

Obwohl Demenz genetische Komponenten hat, die nicht vermieden werden können, können Schritte unternommen werden, um ihre Entwicklung zu verhindern. Wie bei vielen Stoffwechselerkrankungen scheint das Demenzrisiko mit zunehmender körperlicher Aktivität und bei Personen, die eine mediterrane Diät einhalten, abzunehmen.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass kognitives Training (z. B. durch Gehirnspiele) dazu beitragen kann, kognitiven Verfall zu verhindern. Aufgrund des offensichtlichen Zusammenhangs zwischen Darmgesundheit und Demenzrisiken ist die Verbesserung der Darmgesundheit natürlich ein wichtiges Ziel zur Minderung des Demenzrisikos.