Trinkwasser in Deutschland
Trinkwasser in Deutschland – Droht bald ein Engpass?
Gesellschafts Blog

Trinkwasser in Deutschland – Droht bald ein Engpass?

Erst kürzlich wies Armin Schuster als Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe darauf hin, dass Deutschland infolge des Klimawandels eine massive Knappheit an Trinkwasser drohen könnte.
In diesem Zusammenhang verwies Schuster beispielsweise auf stetig abfallende Grundwasserspiegel.

Ein Förderprogramm mit unterschiedlichen Zielen

In den Augen von Schuster könnte sich diese Problematik zeitnah sogar noch verschärfen.

Auf dieses Problem müssten sich Deutschlands Einwohner und Kommunen einstellen.

Als Vorsorge stellt das BKK eigenen Angaben zufolge mithilfe eines Förderprogramms rund 60 Millionen Euro für eine Notstromversorgung von Wasserversorgern, für Verbundleitungen sowie eine Sanierung von Trinkwassernotbrunnen zur Verfügung.

Förderprogramm mit unterschiedlichen Zielen
Förderprogramm vom BKK mit rund 60 Millionen Euro für eine Notstromversorgung von Wasserversorgern

Weitere Gefahren drohen bei fortschreitendem Klimawandel

Außerdem machte Schuster gegenüber der Öffentlichkeit bewusst, dass der Klimawandel nicht nur das Risiko für Wasserknappheit erhöhe. Zudem steigere sich die Gefahr extremer Wetterwechsel sowie von Wald- und Vegetationsbränden.
Deshalb sei jeder einzelne Deutsche dazu aufgerufen, eigenverantwortlich zu handeln. Im Gegenzug betonte der BKK-Präsident aber auch, keinen unnötigen Alarm schlagen zu wollen.

Dennoch ist es wichtig, bereits jetzt nachhaltig mit Wasser umzugehen und bewusst Ressourcen zu schonen. Zudem solle sich die Bevölkerung darauf einstellen, bei extremen Wetterlagen einen gesteigerten Selbstschutz sowie Selbsthilfefähigkeit zu entwickeln.

Die Unterstützung aller ist gefragt

Wie der BKK-Präsident verlauten lässt, denke sein Amt schon jetzt ernsthaft über die Folgen nach, falls dem Klimawandel nicht zeitig genug entgegengewirkt werden kann.
Allerdings könne der Staat ohne die Unterstützung von Bürgern und Bürgerinnen nicht einmal ansatzweise so gut allein vorsorgen.