Das alte Ägypten
Das alte Ägypten
Kultur BlogWissenschaftsblog

Einige Fakten, die Sie über das alte Ägypten möglicherweise nicht wissen

Vom frühesten Friedensvertrag bis hin zu alten Brettspielen – es gibt viele interessante Fakten über das alte Ägypten, die Sie mit Sicherheit noch nicht kennen. Wussten Sie zum Beispiel, dass ägyptische Frauen viele Rechte und Freiheiten hatten? Ja, richtig gelesen. Was es damit auf sich hat und vieles weitere Wissenswerte finden Sie im Folgenden.

Einer der ältesten Friedensabkommen: Der ägyptisch-hethitische Vertrag

Über zwei Jahrhunderte lang kämpften die Ägypter gegen das Hethitische Reich. Es ging dabei um die Kontrolle über das Land im heutigen Syrien.

Der Konflikt führte zu zahlreichen blutigen Gefechten, aber dennoch war zur Zeit des Pharaos Ramses II. noch keine Seite als klarer Sieger hervorgegangen.

1259 v. Chr. wurden sowohl die Ägypter als auch die Hethiter von anderen Völkern bedroht. Ramses II. und der hethitische König Hattusili III. verhandelten daraufhin einen berühmten Friedensvertrag. Diese Vereinbarung beendete den Konflikt und beinhaltet, dass sich die beiden Königreiche im Falle einer Invasion durch Dritte gegenseitig helfen würden. Der ägyptisch-hethitische Vertrag gilt heute als eines der frühesten erhaltenen Friedensabkommen. Eine Kopie davon ist sogar über dem Eingang zur Kammer des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen in New York zu sehen.

Ägyptische Hieroglyphen
Über zwei Jahrhunderte lang kämpften die Ägypter gegen das Hethitische Reich

Die alten Ägypter liebten Brettspiele

Nach einem langen Arbeitstag am Nil entspannten sich die Ägypter oft bei Brettspielen. Es wurden verschiedene Spiele gespielt, aber das vielleicht beliebteste war ein Glücksspiel, das als „Senet“ bekannt ist. Dieser Zeitvertreib reicht bis 3500 v. Chr. zurück und wurde auf einem langen Brett mit 30 Quadraten gespielt.

Jeder Spieler hatte eine Reihe von Steinen, die je nach Würfelwurf oder Wurfstöcken entlang des Bretts bewegt wurden. Historiker diskutieren immer noch über die genauen Regeln von Senet, aber es gibt kaum Zweifel an der Popularität des Spiels. Gemälde zeigen zum Beispiel Königin Nefertari, die Senet spielt. Und bei einige Pharaonen, darunter Tutanchamun, fand man sogar Spielbretter in den Gräbern.

Ägyptische Frauen hatten ein breites Spektrum an Rechten und Freiheiten

Während sie öffentlich und sozial als minderwertig gegenüber Männern angesehen wurden, genossen ägyptische Frauen ein hohes Maß an rechtlicher und finanzieller Unabhängigkeit.

Sie konnten Immobilien kaufen und verkaufen, Jurys angehören, Testamente abgeben und sogar gesetzliche Verträge abschließen.

Im Gegensatz zu den Frauen im antiken Griechenland, die effektiv im Besitz ihrer Ehemänner waren, hatten ägyptische Frauen zudem das Recht, sich scheiden zu lassen und wieder zu heiraten. Es war sogar bekannt, dass ägyptische Paare ein uraltes Eheabkommen aushandelten. In diesen Verträgen waren alle Vermögenswerte aufgeführt, die die Frau in die Ehe eingebracht hatte, und es wurde garantiert, dass sie im Falle einer Scheidung dafür entschädigt wird.

Ägyptische Frauen
Ägyptische Frauen hatten ein breites Spektrum an Rechten und Freiheiten

Ägyptische Arbeiter organisierten Arbeitsstreiks

Obwohl sie den Pharao als eine Art lebendigen Gott betrachteten, hatten ägyptische Arbeiter keine Angst für bessere Arbeitsbedingungen zu protestieren.

Das berühmteste Beispiel gab es während der Regierungszeit des Neuen Königreichs unter Pharao Ramses III. Als Arbeiter nicht die übliche Zahlung für Getreide erhielten, organisierten sie einen der ersten aufgezeichneten Streiks in der Geschichte. Der Protest hatte die Form eines Sitzstreiks: Die Arbeiter betraten einfach die nahe gelegenen Totentempel und weigerten sich zu gehen, bis ihre Beschwerden gehört wurden. Das Spiel mit dem Feuer- oder besser gesagt mit dem Pharao- funktionierte und die Arbeiter erhielten schließlich ihre überfälligen Rationen.

Ägyptische Pharaonen waren oft übergewichtig

In der ägyptischen Kunst werden Pharaonen gewöhnlich als schlank und statuenhaft dargestellt, aber dies war höchstwahrscheinlich nicht der Fall.

Die ägyptische Ernährung mit Bier, Wein, Brot und Honig war reich an Zucker und Studien zeigen, dass sie möglicherweise eine Reihe königlicher Gürtellinien beeinflusst hat.

Untersuchungen von Mumien haben ergeben, dass viele ägyptische Herrscher ungesund und übergewichtig waren und sogar an Diabetes litten. Ein bemerkenswertes Beispiel ist die legendäre Königin Hatschepsut, die im 15. Jahrhundert v. Chr. lebte. Während ihr Sarkophag sie als schlank und sportlich darstellt, glauben Historiker, dass sie tatsächlich fettleibig und kahlköpfig war.

Die Pyramiden wurden nicht von Sklaven gebaut

Das Leben eines Pyramidenbauers war sicherlich nicht einfach. Skelette von Arbeitern zeigen häufig Anzeichen von Arthritis und anderen Krankheiten. Dennoch gibt es Hinweise darauf, dass die massiven Gräber nicht von Sklaven, sondern von bezahlten Arbeitern gebaut wurden.
Diese alten Bauarbeiter waren eine Mischung aus erfahrenen Handwerkern und provisorischen Helfern und einige scheinen sehr stolz auf ihr Handwerk gewesen zu sein. Graffiti, die in der Nähe der Denkmäler gefunden wurden, deuten darauf hin, dass sie ihren Besatzungen oft humorvolle Namen wie die „Säufer von Menkaure“ oder die „Freunde von Khufu“ zugewiesen haben. Während die alten Ägypter sicherlich nicht abgeneigt waren, Sklaven zu halten, scheinen sie sie hauptsächlich als Feldarbeiter und Hausangestellte benutzt zu haben.

Pyramiden nicht von Sklaven gebaut
Es gibt Hinweise darauf, dass die massiven Gräber nicht von Sklaven, sondern von bezahlten Arbeitern gebaut wurden

König Tutanchamun wurde möglicherweise von einem Nilpferd getötet

Über das Leben des jungen, aber bekannten Pharaos Tutanchamun ist überraschend wenig bekannt. Allerdings glauben einige Historiker zu wissen, wie er gestorben ist. Scans des Körpers des jungen Königs zeigen, dass er ohne sein Herz oder seine Brustwand einbalsamiert wurde. Diese drastische Abkehr von der traditionellen ägyptischen Bestattungspraxis lässt darauf schließen, dass er vor seinem Tod möglicherweise eine schreckliche Verletzung erlitten hat.

Einer Handvoll Ägyptologen zufolge wäre eine der wahrscheinlichsten Ursachen für diese Wunde ein Biss eines Nilpferds gewesen.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Ägypter die Tiere für den Sport gejagt haben. Statuen in König Tuts Grab zeigen ihn sogar beim Werfen einer Harpune. Wenn der junge Pharao tatsächlich gern gefährliches Wild verfolgt hätte, wäre sein Tod möglicherweise das Ergebnis einer fehlgeschlagenen Jagd gewesen.