Tipps für eine gesunde Ernährung zur Weihnachtszeit
Tipps für eine gesunde Ernährung zur Weihnachtszeit
Sport & Fitness Blog

Tipps für eine gesunde Ernährung zur Weihnachtszeit

Läutet die Adventszeit die schönste Zeit des Jahres ein und öffnet der Weihnachtsmarkt seine Tore, duftet es überall verführerisch nach köstlichen Spezialitäten. Von gebrannten Mandeln über den klassischen Christstollen bis hin zu frischen Plätzchen – es fällt schwer, dieser kulinarischen Versuchung zu widerstehen. Die Feiertage selbst verzaubern mit köstlichen Weihnachtsmenüs, die an den Festtagen einfach nicht fehlen dürfen. Und häufig hinterlassen diese Schlemmerfreuden ihre Spuren auf der Waage.

Weihnachten: Die Zeit des Schlemmens

Bei vielen Menschen ist an den Feiertagen von Weihnachten bis Neujahr eine Gewichtszunahme vorprogrammiert.

Überflüssige Pfunde setzen sich am Körper an, derer sich viele Betroffene nur schwer wieder entledigen können.

Diese Gewichtszunahme ist alles andere als verwunderlich. Schließlich haben klassische Weihnachtsmenüs einschließlich Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise und Getränken bis zu 1.500 Kalorien. Dabei genügen einige Tricks, um bei der Wahl einer geeigneten Mahlzeit viele Kalorien zu sparen und klassische Kalorienfallen aus der Adventszeit zu umgehen.

Wie könnte ein gesundes Weihnachtsessen aussehen?

Die Wahl des Weihnachtsmenüs wirkt sich maßgeblich auf die Kalorienanzahl aus. Beispielsweise empfiehlt es sich, anstatt einer fetten Gans auf köstlichen Putenbraten oder im Ofen zubereiteten Fisch zu setzen. Eine gute Wahl sind Kaltwasserfische, denen der Zander, die Makrele, der Lachs oder die Forelle angehören.

Wer hingegen nicht auf Gänsebraten verzichten möchte, sollte im Vorfeld die Haut entfernen. Schließlich enthält die Haut die höchsten Fettanteile. Vor dem Servieren des Hauptmenüs empfiehlt es sich, kalorienarme Suppen oder gar einen Salat auszuwählen. Da die Vorspeisen bereits den ersten Hunger stillen, ist der Magen schon etwas gefüllt. Dadurch fällt das Hauptgericht etwas kleiner aus. Wer dem ersten Heißhunger auf andere Weise begegnen möchte, kann vor dem Essen alternativ ein Glas Wasser zu sich nehmen.

Weihnachtsessen Fisch
Es empfiehlt sich, anstatt einer fetten Gans auf köstlichen Putenbraten oder im Ofen zubereiteten Fisch zu setzen

Auf das Sättigungsgefühl achten

Die Wahl der richtigen Soßen und Beilagen trägt ebenfalls zu einer kalorienreduzierten Kost bei. So empfiehlt es sich, fettige Speisen wie Kroketten oder Pommes durch leichte Beilagen wie Reis zu ersetzen. Gesunde Soßen sind ebenfalls kalorienreicher Kost vorzuziehen.

Der Nachtisch ist geradezu dafür prädestiniert, um in die Kalorienfalle zu tappen.

Während zuckersüße Mousse au Chocolat eher ein fettiger Nachtisch ist, ist ein Obstsalat oder Früchtequark eine gesunde Alternative. Hätten Sie’s gewusst? Das Sättigungsgefühl setzt erst ungefähr 15 bis 20 Minuten nach Beginn der Mahlzeit ein. Wer zwischen den einzelnen Gängen etwas pausiert, vermeidet eine zu hohe Kalorienaufnahme.

Hohe Kalorien durch Glühwein

Der Weihnachtsmarkt lockt mit Delikatessen wie heißem Glühwein in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Doch Vorsicht: Bereits eine Tasse Glühwein enthält mehr als 200 Kalorien. Stattdessen empfiehlt es sich, vorzugsweise zu einer Tasse mit heißem Orangensaft oder heißem Früchtetee zu greifen.

Nach einem fettigen Weihnachtsessen erfreut sich ein Verdauungsschnaps großer Beliebtheit. Allerdings enthält dieses Getränk ebenfalls viele Kalorien. Deshalb ist ein Spaziergang nach dem Essen zur Verdauung garantiert die bessere Wahl.

Hohe Kalorien durch Glühwein
Vorsicht: Bereits eine Tasse Glühwein enthält mehr als 200 Kalorien

Kalorien sparen bei der Zubereitung von Plätzchen

Die Adventszeit ohne Plätzchen? Dieses Szenario ist für die meisten Menschen nicht vorstellbar. Allerdings bestehen die meisten Plätzchen überwiegend aus Zucker und Butter. Wer beim Backen der Plätzchen Kalorien sparen möchte, sollte Weizenmehl durch Vollkornmehl ersetzen. Schließlich enthält Vollkornmehl größere Anteile an Ballaststoffen und Vitaminen, die wiederum die Verdauung anregen.

Wird in einem Backrezept nicht explizit auf Vollkornmehl hingewiesen, ist es problemlos möglich, die Hälfte des einfachen Mehls durch Vollkornmehl zu ersetzen.

Da mit Trockenobst oder Haferflocken angereicherte Plätzchen hohe Anteile an Ballaststoffen enthalten, sind diese Ingredienzien ebenfalls eine gute Wahl. Zudem spricht nichts dagegen, den in Rezepten angegebenen Zuckeranteil ohnehin etwas zu reduzieren. Häufig sind die Gebäcke nach dem „Zucker-Entzug“ noch immer süß genug. Wer noch mehr Kalorien sparen möchte, sollte nach dem Backen auf eine Zucker- oder Schokoladenglasur verzichten oder nur einen Teil des Plätzchens mit Schokolade verzieren.

Viel Bewegung nach den Mahlzeiten

Wer während der Weihnachtsfeiertage auf regelmäßige Bewegung achtet, bekämpft überflüssige Pfunde schnell und effektiv. Schließlich verbrennen überflüssige Kalorien durch einen erhöhten Energieumsatz – ausgelöst durch Sport oder längere Spaziergänge – auch schnell wieder. Dabei ist es bereits ein guter Anfang, eine Schneeballschlacht mit der ganzen Familie durchzuführen oder gemeinsam Schneemänner zu bauen. Ein bisschen Bewegung an der frischen Luft trägt schnell dazu bei, dass das Völlegefühl nach einem deftigen Weihnachtsbraten schnell verschwindet.

Viel Bewegung nach den Mahlzeiten
Wer während der Weihnachtsfeiertage auf regelmäßige Bewegung achtet, bekämpft überflüssige Pfunde schnell und effektiv

Hilfreiche Tipps für gesunde Weihnachten

Auch zur Weihnachtszeit ist alles gestattet, jedoch in Maßen. Wer diesen Tipp beherzigt, muss über die Feiertage auf nichts verzichten und übersteht die Weihnachtszeit dennoch gesund. Zugleich helfen nachfolgende Tipps dabei, nach Herzenslust zu schlemmen und dennoch nur wenige Kalorien zu sich zu nehmen.

Obst als schmackhafter Ersatz für Plätzchen & Co.

Beim weihnachtlichen Naschen ist es durchaus ratsam, anstatt auf Plätzchen vorzugsweise auf Obst zu setzen. Von Orangen und Kiwis über Litschis bis hin zu Bratäpfeln oder Mandarinen: Die kulinarische Vielfalt ist riesengroß. Zugleich sind getrocknete Aprikosen oder Apfelringe perfekt zum Naschen für zwischendurch geeignet. Wer bunte Weihnachtsteller dekoriert, sollte ebenfalls nicht auf Obst verzichten. Neben Apfel- oder Orangenstückchen machen Nüsse auf den bunten Tellern ebenfalls eine gute Figur.

Genügend Flüssigkeit und dunkle Schokolade

Zugleich empfiehlt es sich, täglich mindestens zwei Liter an Flüssigkeit wie Wasser oder ungesüßte Tees zu sich zu nehmen. Je mehr gesunde Getränke Menschen zu sich nehmen, desto stärker wird der Stoffwechsel aktiviert. Im Gegenzug reduziert sich der Appetit.

Bei Schokolade oder Schokoladenglasuren ist ein Griff zu dunkler Schokolade die bessere Wahl.

Dank des hohen Kakaoanteils wirkt diese Süßigkeit antioxidantisch und senkt zudem den Blutdruck. Wer nicht auf zuckersüße Schlemmereien verzichten möchte, sollte anstatt auf Butterspritzgebäck auf kalorienarme Varianten wie Pfeffernüsse, Anisplätzchen oder Magenbrot greifen. Der Kaloriengehalt von klassischen Weihnachtsspezialitäten in der Übersicht:

  • 15 Gramm Marzipan: 69 Kalorien
  • 200 Gramm Bratapfel: 204 Kalorien
  • 200 Milliliter Glühwein: 210 Kalorien
  • 1 Stück Dominostein: 55 Kalorien
  • 1 Stück Walnuss: 72 Kalorien
  • 100 Gramm Stollen: 400 Kalorien
  • 1 Stück Pfeffernuss: 25 Kalorien
  • 1 Stück Spekulatius: 49 Kalorien
  • 1 Stück Vanillekipferl: 35 Kalorien
  • 1 Stück Makronen: 68 Kalorien
  • 1 Stück Spritzgebäck: 53 Kalorien