Rissige und trockene Haut
Das hilft gegen rissige und trockene Haut
Lifestyle Blog

Das hilft gegen rissige und trockene Haut

Die Haut ist das größte Organ des Menschen. Kein Wunder also, dass wir uns unwohl fühlen, wenn sie sich trocken anfühlt, spannt oder juckt. Gerade im Herbst oder Winter, also dann, wenn die Temperaturen sinken, haben viele Menschen mit rissiger und trockener Haut zu kämpfen. Lesen Sie hier, warum das so ist und was dagegen hilft.

Unsere Haut: Ein Alleskönner

Die Haut hat vor allem eine wichtige Aufgabe: Sie bildet die Barriere zwischen dem Körperinneren und der Umwelt. Sie spielt damit eine wichtige Rolle bei der Regulierung der Körpertemperatur und schützt uns vor Wasser, Licht, Schadstoffen, Keimen und letzten Endes auch vor Infektionen. Auf der anderen Seite sorgt unser größtes Organ dafür, dass Wasser und Wärme in unserem Körper gespeichert bleiben.

Wird die Haut rissig und trocken, kann es passieren, dass manche Aufgaben nicht mehr korrekt oder nicht vollständig erfüllt werden können.

Es ist also wichtig etwas dagegen zu unternehmen.

Ursachen für trockene Haut

Die Ursachen für rissige Haut sind vielfältig. Häufig sind jedoch äußere Einflüsse wie Hitze, Kälte, Sonne und Wasser dafür verantwortlich. Auch können eine falsche Ernährung, zu wenig Flüssigkeit, Hormonschwankungen und Stress für einen schlechten Hautzustand verantwortlich sein. Neben äußeren Faktoren beeinflussen zudem Erkrankungen, Lebensweise (Rauchen, Alkohol etc.) und biologische Faktoren das Erscheinungsbild der Haut.

Besonders häufig tritt ein rissiges Hautbild im Gesicht auf. Trockene Haut im Gesicht erscheint dabei häufig müde und fahl. Es kommt zu feinen Fältchen, dünnen Schuppen und geröteten Stellen. Doch auch Unterschenkel, Füße, Hände, Schienbeine, Ellenbogen und Unterarme sind oft betroffen.

Ursachen für trockene Haut
Die Ursachen für rissige Haut sind vielfältig – Häufig sind jedoch äußere Einflüsse wie Hitze, Kälte, Sonne und Wasser dafür verantwortlich

Das hilft gegen rissige und trockene Haut

Je nachdem, welche Ursache für trockene und rissige Haut verantwortlich ist, erfolgt eine entsprechende Therapie. Es gibt dabei zahlreiche Maßnahmen, die Sie ohne ärztliche Hilfe durchführen können. Neben speziellen Pflegeprodukten zählen einige Hausmittel oder auch die richtige Ernährung dazu.

Da häufig äußere Faktoren eine große Rolle spielen, sollten Sie sich zunächst einmal davor schützen. In der kalten Jahreszeit sollten Sie zum Beispiel empfindliche Partien einpacken. Ziehen Sie Handschuhe an und benutzen Sie im Gesicht eine fetthaltige Creme (rückfettend) zum Schutz vor kalter Luft. Bei Sonne ist es dagegen notwendig, eine geeignete Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor aufzutragen. Das gilt nicht nur im Sommer, sondern auch an schönen Herbst-, Winter- und Frühlingstagen. Auch Hüte und helle Kleidung bewahren Sie vor zu viel Sonne auf der Haut.

Die richtige Körperpflege

Duschen ist für viele Menschen der Inbegriff der Sauberkeit. Wenn Sie unter trockener und rissiger Haut leiden, wäre es unter Umständen besser, nur alle zwei Tage zu duschen, denn häufiges Waschen begünstigt Trockenheit zusätzlich. Die Temperatur des Wassers sollte den Status „lauwarm“ dabei nicht überschreiten, denn durch zu warmes Wasser werden die Lipide (natürliche Feuchthaltefaktoren) aus der Haut geschwemmt. Auf ausgiebige (heiße) Vollbäder sollten Sie demnach ebenfalls verzichten.

Als geeignete Wasch- und Duschlotionen bieten sich milde, seifenfreie und hautneutrale (pH-neutral) Produkte an.

Sind die Seifen zu „aggressiv“, werden ebenfalls die hauteigenen Lipide entfernt. Dadurch geht die wichtige und mangelnde Feuchtigkeit verloren. Um die Haut zu unterstützen, sollten Sie eine geeignete Feuchtigkeitscreme verwenden. Der beste Zeitpunkt dafür ist nach dem Duschen, wenn die Haut sauber und noch leicht feucht ist. Neigen Sie zu sehr trockener und rissiger Haut, sollten Sie auf spezielle, fetthaltige Pflegeprodukte zurückgreifen. Gemeint sind Produkte, die auch in die tieferen Hautschichten eingreifen und dort das Feuchtigkeitsgleichgewicht herstellen.

Die richtige Körperpflege gegen trockene Haut
Als Wasch- und Duschlotionen bieten sich milde, seifenfreie und hautneutrale (pH-neutral) Produkte an

Die richtige Ernährung

Trockene Haut braucht neben Fett vor allem Eines: Feuchtigkeit. Es ist also nicht verwunderlich, dass Sie Ihrer Haut bei dem Erhalt der Gesundheit helfen, indem Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Mindestens 1,5 Liter am Tag sind Pflicht. Geeignete Getränke sind Wasser, Fruchtschorlen, Früchte- und Kräutertees. Auf Alkohol sollten Sie bestenfalls verzichten, denn durch den Konsum kann Ihre Haut zusätzlich ausgetrocknet werden.

Frisches Obst und Gemüse helfen dagegen, wichtige Vitamine und Mineralien aufzunehmen. Diese stärken Ihre Hautzellen zusätzlich.
(Mehr zum Thema: Gesunder Lebensstil – Tipps und Grundlagen)

Hausmittel gegen trockene und rissige Haut

Es gibt Betroffene, die auf einige Hausmittel schwören. Dazu gehören diverse Öle (Kokosöl, Mandelöl, Olivenöl oder auch das Marulaöl) oder auch Aloe Vera, Honig, Karottensaft, Avocado und Tonerde. Werden diese Substanzen mit Wasser gemischt und als Creme oder Maske aufgetragen, kann die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und geschmeidiger werden. (Das könnte Sie auch interessieren: Die perfekten Hausmittel für die Schönheitspflege)

Hautschutz hat zudem viel mit Wohlfühlen zu tun. Da die Probleme auch psychosomatisch auftreten können, sollten Sie sich regelmäßig körperlich betätigen und oft an der frischen Luft sein (gegebenenfalls Maßnahmen zum Schutz anwenden). Entspannen Sie sich, so oft Sie können und nehmen sich ausreichend Zeit für sich und Ihre Prioritäten. Auch das kann Wunder wirken!