Wespen am Essenstisch - Was tun?
Wespen am Essenstisch - Was tun?
Heim & Garten BlogTier Blog

Wespen am Essenstisch – Was tun?

Ob Grillabend, Kaffeezeit mit dem Lieblingskuchen oder ein romantisches Picknick im Grünen. Es gibt viele Möglichkeiten, die kulinarische Seite des Sommers in vollen Zügen zu genießen. Doch häufig ist das lukullische Glück getrübt. Duftet es verführerisch nach frischem Fleisch, leckerer Torte oder dem Marmeladenbrot, erscheinen Wespen wie von Zauberhand. Vorbei ist es mit der friedlich-entspannten Atmosphäre.

Die Insekten möchten auch an der Nahrung futtern

Eine Biologin vom Naturschutzbund Berlin weiß, dass die Tiere einfach nur von den Tellern mitnaschen möchten. Wer die Tiere nicht anlocken möchte, sollte laut Magnus Wessel vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland die Speisen abdecken. Genauso hilfreich ist es, süße Getränke schnell wieder zu verschließen und keine stark parfümierten Körperpflegeprodukte anzuwenden.

Nach dem Essen ist es wichtig, sich den Mund und die Hände gut abzuwischen.

Andernfalls besteht die Gefahr, dass die Insekten auch um den Mund kreisen.

Wespen am Tisch Grenzen aufzeigen

Lassen sich die Wespen dennoch am Tisch nieder, ist es einen Versuch wert, die Tiere vorsichtig wegzuschieben. Wer dafür nicht die Hand nutzen möchte, kann zu anderen Mitteln wie einer Speisekarte oder einem Buch greifen. Nach Aussagen der Biologin Melanie von Orlow ist es durchaus effektiv, dem Insekt Grenzen aufzuzeigen und die Tiere nicht einfach gewähren zu lassen.

Im Gegensatz dazu sei es falsch, hektische Bewegungen zu machen oder mit den Händen zu wedeln. Wer wild um sich schlägt, erzielt zumeist nicht den erhofften Erfolg. Die Tiere können aufkommende Angst spüren. Riechen sie gar Angstschweiß, versetzt der Geruch die Insekten in Alarmbereitschaft. Vom Wegpusten sollten Sie ebenfalls absehen. Die Atemluft enthält Kohlendioxid, das die Tiere wiederum in Angriffshaltung versetzt. Eine weitere Option ist es, die Ruhestörer mit etwas Wasser aus der Sprühflasche vollzuspritzen. Zudem haben sich Futterquellen zur Ablenkung bewährt. Ein Beispiel ist überreifes Obst, das einige Meter entfernt vom Essenstisch hingelegt wird.

Futterquellen zur Ablenkung haben sich bewährt - Beispielsweise überreifes Obst
Futterquellen zur Ablenkung haben sich bewährt – Beispielsweise überreifes Obst

Die Natur der Tiere

Das Internet bietet ebenfalls zahlreiche Tipps darüber, wie Wespen effektiv vertrieben werden können.

Von ätherischen Ölen bis hin zu Kupfergeld – die meisten dieser Ratschläge sind leider wirkungslos.

Die Biologin betont, Mittel wie ein Anbrennen von Kaffeepulver oder das Spicken von Zitronen selbst ausprobiert zu haben. Der Erfolg blieb allerdings aus. Schließlich liegt es in der Natur dieser Insekten, Futterstellen schon aus weiter Distanz ausfindig zu machen.

Nur wenige Wespenarten kommen zum Essenstisch

Zudem lassen sich auch längst nicht alle Wespenarten am Essenstisch blicken. In aller Regel schauen nur zwei von insgesamt elf Wespenarten Mitteleuropas an den Buffets vorbei. Ob Deutsche oder Gewöhnliche Wespe – diese beiden Wespenarten strapazieren unsere Nerven zur Sommerzeit aufs Äußerste.

Andere Arten haben überhaupt keinen Bezug zur Nahrung der Menschen. Diese Wespenarten bevorzugen vielmehr Raupen, Mücken, Fliegen, Spinnen oder Motten.

Was tun bei einem Wespennest?

Wird sogar ein komplettes Wespennest in den eigenen vier Wänden aufgefunden, ist die Unterstützung von einem Experten zumeist unerlässlich. Eine Genehmigung ist für die Beseitigung eines Wespennests nicht erforderlich. Mit Ausnahme der besonders geschützten Hornissen unterstehen sämtliche Wespenarten dem allgemeinen Naturschutz. Für eine Beseitigung des Nests bedarf es deshalb auch eines wichtigen Grundes.

Leiden Betroffene beispielsweise unter Allergien gegen Wespengift oder richten die Tiere Bauschäden an, ist eine Entfernung des Unterschlupfes für die Tiere auch gerechtfertigt.

Gut zu wissen: Nach einer Saison suchen Wespen die alten Nester nicht mehr auf. Zur Winterzeit überlebt von einem Wespenstaat nur die Königin. Zur Frühjahrszeit beginnt die Wespenkönigin damit, sich einen neuen Staat aufzubauen. Wer etwas Geduld und nicht durch den Wespenbefall gefährdet ist, sollte daher einfach das Ende der Wespensaison abwarten.