Wikipedia ist nicht politisch polarisiert
Der letzte Ort, der nicht politisch polarisiert ist: Wikipedia
Gesellschafts BlogNetzwelt Blog

Der letzte Ort, der nicht politisch polarisiert ist: Wikipedia

In unserer modernen Gesellschaft gibt es häufig nur noch schwarz und weiß, kein Grau mehr zu finden. Im Allgemeinen versteht man unter Polarisierung eine Verstärkung von Meinungsunterschieden. Das heißt, dass die Bevölkerung sozial differenziert / gespalten ist. Dadurch werden demnach politische Spannungen vergrößert.
Unsere Gesellschaft ist zunehmen polarisiert und zwar nicht nur in Deutschland: Dieses Phänomen ist auf der ganzen Welt und in nahezu allen Bereichen zu beobachten. Der letzte Ort, der nicht politisch polarisiert ist? – Wikipedia.

Unendlich viele Themen bewegen die Menschen

Es gibt viele Themen, welche Menschen und Medien bewegen. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ein Thema als Grundlage einer politischen Debatte gilt. Die Digitalisierung verändert jedoch den Prozess der Polarisierung zunehmend.

Durch die Verbreitung über soziale Medien passiert ein explosionsartiges Wachstum verfügbarere digitaler Daten.

Das wiederum begünstigt die Entstehung digitaler Plattformen, auf denen Politiker und Wähler interagieren und polarisieren können. Das könnte ein Grund sein, warum unsere Welt die Grautöne verloren hat.

Wikipedia – eine freie Enzyklopädie von Jedem

Wikipedia ist eine freie Enzyklopädie, die 2001 von Jimmy Wales und Larry Sanger ins Leben gerufen wurde und von den Menschen, die sie verwenden, gemeinsam geschrieben wurde. Die Themen und dazugehörigen Beschreibungen unterliegen dabei drei Kernrichtlinien:

  1. Neutrale Sichtweise
  2. Überprüfbarkeit
  3. Keine Eigenrecherche, sondern nur bereits bestehende Inhalte

Gerade der erste Punkt zeigt, dass Wikipedia nicht politisch polarisiert ist. Die Wikipedianer (die Menschen, die Beiträge für Wikipedia verfassen) dürfen keine eigenen Ansichten in die Beiträge einfließen lassen. Sie müssen jeden Text ohne Vorurteile verfassen und ohne Einfluss von politischem, religiösem oder sozialem Hintergrund. Egal, um welches Thema es geht, die Autoren verfassen die Beiträge stets fair und objektiv. Im Grunde heißt das, dass eine Thematik so beschrieben wird, dass sowohl Befürworter als auch Gegner die Darstellung akzeptieren können.

Wikipedia - Konzept und Grundlage
Konzept und Grundlage von Wikipedia stammen von Jimmy Wales und Larry Sanger

Natürlich kann die Toleranz aller Menschen nicht erreicht werden, denn manche Ideologien lassen nur die eigene Meinung zu und keinen Spielraum für andere Ansichten. Deswegen ist das Ziel, den Beitrag so zu verfassen, dass er für alle rational denkenden Leser akzeptabel ist.

Wer die Einhaltung der Regeln überwacht

Bei Wikipedia gibt es keinen Chefredakteur oder eine ähnliche Instanz.

Jeder Wikipedianer überprüft die Beiträge anderer Autoren, indem er sich die letzten Änderungen ansieht und auf Inhalt und Format korrigiert.

Kommt es zu Meinungsverschiedenheiten mit anderen Benutzern in Bezug auf die Einhaltung der Richtlinien, können Administratoren den betroffenen Artikel sperren. In extremen Fällen können auch die Wikipedianer selbst gesperrt werden und können so nichts mehr editieren.

Wikipedia polarisiert aufgrund dieser Regeln demnach nicht

Wikipedia funktioniert deswegen so gut, weil sich alle Personen, die daran beteiligt sind, an diese vorgegeben Richtlinien halten müssen. Und wenn sie sich nicht daranhalten, Konsequenzen folgen oder ein Beitrag nicht veröffentlich wird. Würde das Regelwerk nicht existieren, könnte die Community mehr politischen Einfluss nehmen und damit polarisieren. Sie könnten die Atmosphäre vergiften und die Qualität der Inhalte mindern oder besser gesagt: Nur in eine Richtung auslegen.

Während andere Webseiten oft vom eigenen politischen Standpunkt geleitet werden, kann das bei Wikipedia aufgrund der Regeln nicht passieren.

Im Gegensatz dazu: Twitter, Facebook und Co.

Bei anderen Webseiten wie zum Beispiel Twitter, Facebook, YouTube oder Instagram handelt es sich um eine Sackgasse des Missbrauchs, viraler Fehlinformationen und Verschwörungstheorien. Im Angesicht des beklagenswerten Zustandes könnte also davon ausgegangen werden, dass Wikipedia ähnlich vergiftet ist. Einzig die Tiefe und Genauigkeit der Informationen verbesserte sich, wenn ein Wikipedianer selbst politisch polarisiert ist. Das heißt aber nicht, dass die Beiträge selbst politisch polarisiert sind. Sie werden einfach genauer und besser.

Im Zuge der Forschung fand man auch heraus, dass Wikipedia bzw. die Redakteure die oben genannten Richtlinien sorgfältig einhalten.