Luftverschmutzung - Die unsichtbare Bedrohung
Luftverschmutzung - Die unsichtbare Bedrohung
Gesellschafts Blog

Luftverschmutzung – Die unsichtbare Bedrohung für ein gesundes Leben

Natürlich ist es nicht überraschend, dass Luftverschmutzung eine ernstzunehmende Bedrohung für die menschliche Gesundheit darstellt. Mit jedem Atemzug atmen Sie auch Luftschadstoffe ein und selbst eine geringe Konzentration davon kann den Körper in einem großen Ausmaß schädigen. Schlimmer noch als wir Erwachsenen sind kleine Kinder gefährdet, da deren Atemfrequenz bei weitem höher ist, als unsere. Es bedeutet im Umkehrschluss, dass sie aufgrund dessen auch mehr verschmutzte Luft einatmen.

Neben kleinen Kindern sind vor allem auch Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Atemwegsproblemen einer erhöhten Gefahr ausgesetzt, da ihr Immunitätsniveau geringer ist als das von gesunden Menschen.

In den meisten Teilen der Welt nimmt die Luftverschmutzung immer weiter zu

Die Hälfte aller Menschen sind davon betroffen. In Europa und den USA wird die Luft zwar sauberer, in Asien und Afrika dafür aber umso schlechter. Unter anderem durch die Klimaerwärmung (Sandstürme), die Zerstörung von Wäldern und die Verbrennung von Abfällen entsteht immer mehr Feinstaub.

Auch der wachsende Energieverbrauch in Landwirtschaft, Industrie, im Verkehr sowie in privaten Behausungen sind Schuld daran. Obwohl der Feinstaub lokal verursacht wird, kann er mehrere 100 Kilometer zurücklegen.

Welche Auswirkungen hat die Luftverschmutzung?

Zu den häufigsten Auswirkungen zählen neben Reizungen von Augen, Nase und Rachen auch Schwindel, Kopfschmerzen und eine Verringerung der Produktivität. Auch andere, schwerere Krankheiten wie zum Beispiel Asthma sind die Folge einer verschmutzen Umgebung.

Knapp 3 Millionen Erwachsene und mehr als 1 Millionen Kinder mit Asthma leben in Ländern, die das ganze Jahr über ungesunden Partikeln aus der Luft ausgesetzt sind.

Lungenkrebs macht mit 25 % ein Viertel aller Krebstoten aus und ist ebenfalls unter anderem auf die Verschmutzung zurückzuführen.

Eine hohe PM-Konzentration beeinträchtigt außerdem die normale Funktion der Nieren und kann sogar Nierenerkrankungen im Endstadium auslösen. Auch andere Organe wie zum Beispiel das Gehirn sind gegen eine längere Exposition gegenüber Luftverschmutzung nicht gewappnet. Die Folge ist eine schnellere Alterung des menschlichen Gehirns. Das Einatmen großer Mengen verschmutzter Luft hat gleichermaßen negative Auswirkungen auf das Herz – Herzinfarkte und Schlaganfälle treten in diesem Zusammenhang häufiger auf.

Symptome - Luftverschmutzung
Zu den häufigsten Auswirkungen zählen neben Reizungen von Augen, Nase und Rachen auch Schwindel, Kopfschmerzen und eine Verringerung der Produktivität

Auch die Lungenentzündung sollte vor allem aus gegebenem Anlass (COVID-19) nicht unterschätzt werden. Jedes Jahr sterbe fast eine Millionen Kinder an einer Lungenentzündung. Etwa die Hälfte der Toten sind auf Luftverschmutzungen zurückzuführen. Neben den körperlichen Beschwerden können auch Geisteskrankheiten wie etwa Angstzustände, Depressionen und Alzheimer oder auch schlechte akademische Leistungen damit in Verbindung gebracht werden.

Luftverschmutzung beeinflusst unsere Zukunft

Als wären alle aufgeführten Krankheiten nicht schon schlimm genug, hat das Thema Luftverschmutzung auch einen negativen Einfluss auf unsere persönliche Zukunft. Ja, Sie lesen richtig. Dieser Aspekt ist das schlimmste Übel, was wir uns Menschen selbst antun können. Fast alles aus der Erde verschlechtert sich aufgrund der unsauberen Luft. Sie fragen sich wieso das für Sie zum persönlichen Problem wird? – Luftverschmutzung kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen zu Unfruchtbarkeit führen. Bei Menschen, die in stark verschmutzten Gegenden wohnen, tritt bei etwa 11 % Unfruchtbarkeit auf.

Und auch wenn man nicht davon betroffen ist, führt das Einatmen von schlechter Luft in der frühen Schwangerschaft zu einem höheren Risiko für bestimmte schwerwiegende Geburtsfehler.

Warum nicht nur Menschen, die in der Stadtmitte wohnen, gefährdet sind

Natürlich ist man einer größeren Gefahr ausgesetzt, wenn man an einer Hauptstraße wohnt. Die Wahrheit ist aber, dass unsere Städte dank Verkehr, Baustellen, Fabriken und sogar Kleinigkeiten wie Gasflaschen, überhaupt nicht mehr sicher sind.

Wie kann ich mich vor schlechter Luft schützen?

Hilfreich wäre es natürlich umzuziehen. Im Dorf sind Sie war auch nicht 100 % geschützt, aber immerhin herrscht dort vorwiegend bessere Luft als in der Stadt. Wenn das keine Option ist, können Sie viele Luftreinigende Pflanzen in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus verteilen.

Als elektronische Alternative gibt es inzwischen Luftreiniger. Dabei handelt es sich um ein Gerät, welches Staub, Pollen, Rauch oder Allergene aus der Luft in einem Raum entfernt.