Markenverletzung durch Keyword-Advertising
Markenverletzung durch Keyword-Advertising
Netzwelt BlogPolitik & Recht Blog

Markenverletzung durch Keyword-Advertising

Keyword-Advertising (SEA) ist inzwischen neben SEO zu einem der wichtigsten Punkte im Bereich Online-Marketing eines Unternehmens geworden. Das Suchmaschinenmarketing ermöglicht den Kauf von verschiedenen Anzeigen im Internet, die in verschiedenen Suchmaschinen platziert werden können.

Doch aktuelle Trends können Einfluss darauf haben, wann und wie Markeninhaber versuchen, ihr Eigentum vor der Verwendung durch ihre Konkurrenten im Keyword-Advertising zu schützen.

Was ist Keyword-Advertising überhaupt?

Bei Keyword-Advertising handelt es sich um eine Werbemethode, die es Unternehmen oder Werbetreibern ermöglicht, in Suchmaschinen mithilfe der Keyword-Recherche kostenpflichtig kurze Anzeigetexte zu schalten. Indem die Keywords ermittelt werden, die für die Kampagne Ihres Unternehmens am relevantesten sind, können Sie Ihre Anzeigen in den Suchergebnissen optimal platzieren.

Verkaufen Sie zum Beispiel Schuhe, dann können Sie mit Hilfe von Keyword-Advertising sicherstellen, dass Kunden Ihre Anzeige sehen und folglich auf Ihrer Website landen, wenn sie beispielsweise nach Stichwörtern wie „Turnschuhe“ oder „Damenstiefel“ suchen.

Fast das gesamte Suchmaschinenmarketing dreht sich um die so genannten Keywords. Der Werbetreibende bucht die Keywords bei dem jeweiligen Suchmaschinenbetreiber. Bei Google sind das z. B. die so genannten „AdWords“.

Als Werbemittel sind diese Google AdWords Anzeigen sehr erfolgreich, denn sie verschaffen einem Unternehmen Sichtbarkeit wie sonst keine andere Maßnahme. Agenturen, wie die AdWords Agentur adpoint helfen unter Anderem bei der Beratung, Betreuung und Optimierung der Ads und steigern so Ihre Umsätze. Es handelt sich um eine Agentur, die sich auf digitale, bezahlte Werbung spezialisiert hat. Der Fokus liegt vor allem auf Google Ads Kampagnen.

Google Adwords - Keyword Advertising
Bei der Erstellung der Google Ads sollten Sie sich die Verwendung von Markennahmen genau überlegen

Einige Suchbegriffe sind markenrechtlich geschützt

Prinzipiell kann jedes Schlüsselwort verwendet werden. Es gibt jedoch Suchbegriffe, bei denen Markeninhaber sowohl Suchmaschinen, die ihre markenrechtlich geschützten Begriffe verkaufen, als auch Werbetreibende, die sie kaufen, verklagen. Die Inhaber der Marke behaupten, dass die Verwendung Ihrer Marke in Schlüsselwörtern zu einer Verwechslungsgefahr bei den Verbrauchern führt. Unter der Verwendung einer „fremden“ Marke wird die Nutzung eines Markenbegriffs verstanden, der nichts mit der eigentlich beworbenen Ware zutun hat. Wenn zum Beispiel die Keywörter „Nike“ und „Turnschuhe“ für Suchanfragen zu Adidas-Sneakern auftauchen, dann handelt es sich dabei nicht um das eigentliche Produkt.

Auch wenn beim Online-Handel nur die obersten Suchergebnisse beim Nutzer Beachtung finden, sollten Sie sich die Verwendung von Markennahmen bei den Keywords überlegen. Immer mehr Abmahnungen kommen aus dem Markenrecht.

Etwaige Markenverletzung durch Keyword-Advertising

Wenn Werbetreibende Markenbegriffe oder andere kennzeichenrechtlich geschützte Wörter von Drittanbietern als Schlüsselwörter im Zusammenhang mit den von Ihnen in Auftrag gegebenen Anzeige verwenden, kann eine Markenverletzung vorliegen. Ob eine Markenverletzung vorliegt oder nicht, hängt vor allem davon ab, ob der Werbeanzeigetext die Marke enthält oder nicht. Die Frage ist, ob die Verwendung einer fremden Marke als Schlüsselwort überhaupt als Benutzung der Marke zählt und welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit eine Verletzung vorliegt.

Wenn die Anzeige eindeutig als solche zu erkennen ist, der Text den Markennamen nicht enthält und eine Verwendung der Marke nur als reines Keyword stattfindet, kann man nicht von einer Markenverletzung sprechen.

Dieses Urteil gaben der BGH und der EuGH an. Es reicht also aus, dass keine aktive Verknüpfung zu dem Markeninhaber hergestellt wird.

Da das Thema Keyword-Advertising und Google AdWords sehr komplex ist und viele Programme Ihnen Kosten verursachen, die nicht sein müssten, ist es ratsam auf eine Agentur zu vertrauen.

Keyword-Marketing ist eine Investition wert

Sie geben zwar Geld für das Bieten von Keywords aus und bezahlen für die jeweiligen Klicks auf Ihre Anzeige, doch im Idealfall erzielen Sie hohe Einnahmen durch Ihre Besucher und dem daraus resultierenden Umsatz. Der Betrag, den Sie für den Kauf von Keywords ausgeben müssen, hängt davon ab, wie wettbewerbsfähig diese sind.

Das Geheimnis der schlüsselwortbasierten Werbung besteht in der Recherche kostengünstiger und dennoch hochrelevanter Keywords, denn zielgruppenorientierte Schlüsselwörter sind ein entscheidender Faktor beim Erfolg Ihrer Kampagne. Durch die Hilfe von Profis können Sie außerdem Ihre Website-Inhalte optimieren.