Sprache der Reisekataloge
Die Sprache der Reisekataloge
Reise Blog

Die Sprache der Reisekataloge

Ganz gleich, ob zur Sommerzeit Traumstrände oder im Winter prachtvolle mit Schnee bedeckte Berge locken: Der geplante Urlaub ist für die meisten Weltenbummler ein Highlight im jährlichen Kalender. Viele Menschen lassen sich bei ihrer Urlaubsplanung vom Blick in den Reisekatalog inspirieren.
Umso wichtiger ist es, darauf zu achten, wie die Urlaubsregionen und die Ferienanlagen im Detail beschrieben werden. Schließlich entspricht das in Reisekatalogen verwendete Vokabular nicht unbedingt der Wahrheit.

Reisekataloge sind Werbeprospekte

Die in Reisekatalogen verwendete Sprache zielt bewusst darauf ab, Tatsachen zu verschleiern. Schließlich besteht das Ziel des Reiseveranstalters darin, dass alle offerierten Reiseziele auch tatsächlich gut gebucht werden.

Reisekataloge sind nichts anderes als ein Werbeprospekt, das die Schokoladenseite der Angebote präsentieren soll.

Deshalb haben all die potenziellen Urlauber einen deutlichen Vorteil, die die Sprache der Reisekataloge exakt deuten können. Dieses Hintergrundwissen ist auch unerlässlich, um von Fall zu Fall eine Preisminderung einfordern zu können.

Reisekataloge sind Werbeprospekte
Die in Reisekatalogen verwendete Sprache zielt bewusst darauf ab, Tatsachen zu verschleiern

Zwischen Wahrheit und Ausschmückung

Generell ist ein Reiseveranstalter verpflichtet, Angebote im Reisekatalog so objektiv wie möglich zu beschreiben. Das bedeutet im Gegenzug jedoch nicht, eigene Angebote negativ darzustellen.
Ist in einem Reisekatalog von „Meerseite“ die Rede, müssen Urlauber nicht unbedingt auf ein Hotelzimmer mit Meerblick hoffen. Schließlich deutet diese Beschreibung nur darauf hin, dass die jeweilige Seite des Gebäudes dem Meer zugewandt ist. Wer sich bei einem beheizbaren Swimmingpool auf ein angenehm wärmendes Badeerlebnis freut, wird möglicherweise auch enttäuscht. Immerhin bedeutet „beheizbar“ nicht zwangsläufig, dass die Pools auch tatsächlich beheizt sind.

Deshalb bewegt sich die in Reisekatalogen verwendete Sprache häufig zwischen Fiktion und Realität. Von professionellen Fotografen erstellte Fotografien trügen ebenfalls den Schein. Da die Hotelzimmer zumeist mit einem Weitwinkelobjektiv aufgenommen werden, wirken die Räumlichkeiten automatisch größer. Zudem sind auf den Aufnahmen niemals belebte Straßen erkennbar, die sich möglicherweise unmittelbar vor dem Hotel befinden. Dank nachträglicher Bildbearbeitungen ist es ein Kinderspiel, dass Himmel genauso türkisblau wie das Meer erscheinen oder Strände in blütenweißem Glanz erstrahlen.

Auf etwaige Ansprüche vor Ort bestehen

Häufig ist nicht eindeutig geklärt, welche Mängel automatisch Preisminderungen verursachen.

Wurden im Reisekatalog keine offensichtlichen Lügen publiziert, haben Urlauber häufig schlechte Karten.

So können sich Reisende beispielsweise nicht über hohen Fluglärm beschweren, wenn im Reiseprospekt nur eine geringe Transferzeit zwischen dem Hotel und Flughafen ausgewiesen ist. In diesem Fall heißt eine geringe Transferzeit nicht anderes, als dass sich die Domizile in der Nähe des Flughafens befinden.

Treten hingegen erhebliche Mängel auf und gleicht das Reiseziel im „aufstrebenden Küstenort“ einer riesigen Neubau-Betonwüste, sollten die Urlauber Beweise sammeln. In diesem Fall sind Reisende angehalten, alle Mängel so schnell wie möglich vor Ort gegenüber dem Reiseveranstalter anzuzeigen. Verbessert sich die Situation hierbei nicht, sollten Urlauber alle Mängel exakt dokumentieren, Zeugen kontaktieren und Fotos machen. Schließlich bleibt nach Urlaubsende nur noch wenig Zeit, um die Ansprüche gegenüber den Reiseanbietern geltend zu machen.
Als Zeitansatz gilt ein Maximum von vier Wochen nach einer planmäßigen Beendigung der Reise. Im Regelfall erzielen Reisende eine Preisminderung von zehn bis 20 Prozent. Häufig gelingt es den Reiseorganisatoren aber auch direkt vor Ort, sich mit den Urlaubern zu einigen.

Erhebliche Mängel
Treten hingegen erhebliche Mängel auf und gleicht das Reiseziel im „aufstrebenden Küstenort“ einer riesigen Neubau-Betonwüste, sollten die Urlauber Beweise sammeln

Klassische Reisekatalog Formulierungen sowie deren reale Bedeutung

Folgende Übersicht informiert über klassische Katalog-Formulierungen sowie deren reale Bedeutung:

  1. 6 Tage Busreise: Anreisetag einschließlich vier vollen Tagen plus Abreisetag
  2. Direktflug: Zwischenlandung nicht ausgeschlossen; Passagiere verweilen im Flugzeug
  3. 15 Minuten bis zum Strand: entweder fußläufig oder via Auto
  4. aufstrebender Ferienort: drohender Baulärm
  5. kurzer Transfer zum Flughafen: Hotel in Einflugschneise oder Flughafennähe
  6. Meerblick: möglicherweise sind nur Teile des Meers sichtbar
  7. Meerseite: bedeutet nicht automatisch Meerblick
  8. Naturstrand: fehlende touristische Infrastruktur; möglicherweise verdreckt
  9. neu erbaute Anlage: Außenanlage unfertig; Baulärm
  10. direkt am Meer: bedeutet nicht, dass man auch baden kann; andernfalls wäre von „direkt am Strand“ die Rede
  11. idyllisch in ruhiger Lage: fehlende touristische Infrastruktur
  12. verkehrsgünstige bzw. zentrale Lage: Nachtleben; Straßenverkehr; hohe Lautstärke
  13. beheizbarer Swimmingpool: kann, aber muss nicht beheizt sein
  14. landestypisches Inventar: einfache Möblierung
  15. freundliche helle Zimmer: nicht aussagekräftig
  16. Kinderbecken: nicht für Kleinkinder bis zu drei Jahren geeignet
  17. klimatisierbare Zimmer: eventuell kein Anspruch auf eingeschaltete Anlagen
  18. weitläufige Anlage: eventuell größere Laufwege
  19. Mietsafe: Nutzungsgebühren werden verlangt; ähnliches gilt für „Kühlschränke, TV oder Poolliegen gegen Gebühr“
  20. einheimische Küche: einfache Kost
  21. internationale Küche: recht einfache Küche mit wenig landestypischen Speisen
  22. kontinentales Frühstück: recht einfaches Frühstück samt Butter, Marmelade, Brot bzw. Kaffee/Tee
  23. verstärktes Frühstück: kontinentales Frühstück wird um Eier, Käse und Wurst ergänzt
  24. junges Serviceteam: unerfahrene Mitarbeiter
  25. Kinderclub ab vier Jahren: Ganztagsbetreuung ist nicht unbedingt qualifiziert
  26. örtliche Reiseleitung: vor Ort befindet sich keine Reiseleitung des Veranstalters
  27. abendliche Tanzveranstaltungen: laute Musik bis in die frühen Morgenstunden
  28. vor allem für junge Menschen geeignet: Lärm bis in die Morgenstunden
  29. erholsame Urlaubstage: keine Lärmbelästigung
  30. gepflegtes Ambiente: keine Party und Lärmbelästigung
  31. internationales Flair: hier begegnen sich Touristen aus aller Welt, möglicherweise auch Vereine oder Clubs
  32. kinderfreundlich: Anlage mit Familien mit vielen Kindern