Gesellschafts BlogLifestyle Blog

Körperliche Bedürfnisse erkennen

Körperliche Bedürfnisse erkennen
Körperliche Bedürfnisse erkennen

Selfcare, wie der englische Name für Selbstfürsorge lautet, ist wichtig, um unser inneres Gleichgewicht zu finden. Außerdem können dadurch Stresssituationen leichter überwunden sowie das allgemeine Wohlbefinden verbessert werden. Selbstfürsorge kann dabei in körperliche und emotionale Selbstfürsorge unterteilt werden.

Beginnen Sie mit einer Bestandsaufnahme Ihrer körperlichen Bedürfnisse

Zu den körperlichen Bedürfnissen gehören die Dinge, die dazu beitragen, dass Ihr Körper gut funktioniert. Identifizieren Sie Ihre körperlichen Bedürfnisse und notieren Sie alle Schritte, die Sie derzeit unternehmen, um diese Bedürfnisse zu erfüllen.
Wenn Sie manche Bereiche ändern wollen, markieren Sie diese in Ihrem Plan. Hier sind einige körperliche Bedürfnisse, die beachtet werden sollten:

  • Schlaf
  • Die Gesundheit pflegen und achten
  • Ernährung
  • Körperliche Aktivität
  • Körperliche Intimität

Schlaf

Die meisten Erwachsenen benötigen jede Nacht etwa sieben bis neun Stunden Schlaf. Wenn Sie nicht regelmäßig genug Schlaf bekommen, kann das negative Auswirkungen auf Ihre Gesundheit, Ihre Stimmung und Konzentration haben.

Erwachsenen benötigen jede Nacht etwa sieben bis neun Stunden Schlaf
Die meisten Erwachsenen benötigen jede Nacht etwa sieben bis neun Stunden Schlaf | Foto: © fizkes#161929987 – stock.adobe.com

Auf die Gesundheit achten

Eine gute Selbstfürsorge kann bedeuten, dass Sie regelmäßig zum Arzt gehen. Sollten Sie Angst davor haben, machen Sie sich bewusst, dass es immer besser ist, alle Bedenken rechtzeitig abklären zu lassen.

Viele Menschen, die keine Probleme haben oder denen es im Allgemeinen gut geht, sehen den Sinn einer jährlichen Untersuchung nicht.

Aber regelmäßige Besuche bei einem Arzt können helfen, gesundheitliche Probleme in einem frühen Stadium zu erkennen. Und kleine Probleme, können schnell zu großen werden.

Gute Ernährung, gutes Essverhalten

Zu einer guten Ernährung gehört nicht nur, was Sie essen, sondern auch, wie Sie es essen. Sicher, eine ausgewogene Ernährung trägt sicherlich zum Schutz Ihrer Gesundheit bei.
Genauso wichtig ist es jedoch, sich zu überlegen, wie Sie essen: Essen Sie erst dann, wenn der Heißhunger kommt? Und verschlingen Sie das Essen dann? Essen Sie schnell auf dem Weg zur Arbeit, vor dem Fernseher oder zwischen den Meetings? Oder nehmen Sie sich genug Zeit zum Essen, essen Sie in regelmäßigen, um auf Ihre Ernährung zu achten und Ihre Mahlzeiten zu genießen?

Achtsames Essen und intuitives Essen sind zwei Ansätze, die Ihnen helfen können, sich mit dem Essen wohler zu fühlen. Das macht es zudem leichter, alle Lebensmittel in Maßen zu genießen, ohne sich einzuschränken oder stressige Grenzen (z.B. ein schlechtes Gewissen) zu haben.

Gute Ernährung
Zu einer guten Ernährung gehört nicht nur, was Sie essen, sondern auch, wie Sie es essen | Foto: © Maksym Povozniuk#269469013 – stock.adobe.com

Körperliche Aktivität

Erwachsene sollten sich jede Woche für mindestens 150 Minuten moderat bewegen. Zugegeben: Wenn Sie den Sport einfach nicht mögen, kann sich die Bewegung wie eine unangenehme Pflicht anfühlen.

Ist die körperliche Bewegung jedoch mit Spaß verbunden und/oder erholsam, möchten Sie vermutlich mehr davon.

Daher sollten Sie in Ihrem Selfcare-Plan nur die Aktivitäten auswählen, die Ihnen Spaß machen. Gehen Sie beispielsweise nicht gern joggen, dann versuchen Sie es mit Rollschuhen/Inlinern oder einem Fahrrad.

Körperliche Intimität

Mit Intimität ist nicht automatisch nur Sex gemeint. Auch andere Arten von Körperkontakt spielen eine wichtige Rolle für das menschliche Wohlbefinden. Berührung ist ein Grundbedürfnis und zu wenig davon kann kann gesundheitliche Folgen haben.
Zu entspannenden Berührungen gehören zum Beispiel:

  • Eine Massage bekommen (professionell oder durch Freund/Partner)
  • Einen geliebten Menschen umarmen oder sich selbst umarmen
  • Einen Kuschelkumpel finden
  • Sich ein Haustier anschaffen oder sich freiwillig als Tiersitter engagieren