Sparen von Stromkosten
Tipps zum Sparen von Stromkosten im Alltag
Gesellschafts BlogHeim & Garten BlogLifestyle Blog

Tipps zum Sparen von Stromkosten im Alltag

Strom ist unverzichtbar für uns, denn in unserem Haushalt werden viele Geräte mit Elektrizität betrieben. Allerdings steigen die Strompreise jedes Jahr. Deutschland gehört neben Dänemark zu den Ländern mit den höchsten Strompreisen (Wie setzt sich der Strompreis für Haushalte zusammen?) in der EU.
Mit einigen Tipps lassen sich die Stromkosten allerdings sparen und zudem wird so noch etwas für den Klimaschutz beigetragen.

Stromvergleich

Jährlich werden die Strompreise erhöht und erreichen somit immer ein neues Rekordhoch. Wer von solch einer Erhöhung betroffen ist, hat ein Sonderkündigungsrecht, mit dem der alte Vertrag außerhalb der regulären Kündigungsfrist gekündigt werden kann.

Es gibt eine Vielzahl an Stromanbietern mit unterschiedlichen Preisen und Konditionen.

Um die Stromkosten zu senken, ist daher ein Stromvergleich ein effektiver Weg. Auf diese Weise lässt sich ein möglichst günstiger Stromanbieter finden. Je nach individuellem Verbrauch kann die Ersparnis bei mehreren hundert Euro pro Jahr liegen.
Um möglichst dauerhaft von den günstigsten Angeboten zu profitieren, sollte jährlich ein solcher Vergleich vorgenommen werden. Neben dem Preis sollte dabei auch auf die Vertragslaufzeit, die Kündigungsfrist sowie Boni geachtet werden.

Strompreise erhöhen sich
Jährlich werden die Strompreise erhöht und erreichen somit immer ein neues Rekordhoch

Auf die Energieklasse von Geräten achten

Wer sich neue Geräte kauft, sollte auf die Energieeffizienz achten. Dies gilt insbesondere für die großen technischen Haushaltsgeräte wie Waschmaschine, Trockner und Kühlschrank.
Die Geräte sind zwar meist etwas teurer in der Anschaffung, allerdings kann man beispielsweise mit der Anschaffung eines energiesparenden Kühlschranks über die gesamte Nutzungsdauer etwa 20 Euro an Stromkosten einsparen.

Energieklasse von Geräten
Auf die Energieklasse von Geräten achten

Abschalten anstelle des Stand-by-Modus

Viele Geräte laufen oftmals im Stand-by-Modus weiter, wobei sie weiter Strom fressen und somit die Kosten steigen lassen. Fernseher verbrauchen beispielsweise jährlich bis zu 100 Kilowattstunden auf Stand-By.

Wird der Fernseher oder PC-Monitor längere Zeit nicht gebraucht, sollte er daher komplett ausgeschaltet werden.

Hierzu bieten sich abschaltbare Steckdosenleisten an, mit denen auf Knopfdruck alle angeschlossenen Geräte komplett ausgeschaltet werden. Alternativ kann auch der Stromstecker des Geräts gezogen werden.

Bei der Beleuchtung sparen

Bei der Beleuchtung lässt sich ebenfalls Energie und somit die Stromkosten sparen. Sobald ein Raum verlassen wird, sollte das Licht ausgeschaltet werden.
Zudem sollten LED-Lampen verwendet werden. Im Vergleich zur Glühlampe werden bei LED´s 85 Prozent Energie gespart. In einigen Bereichen, in denen man sich nur kurz aufhält, wie beispielsweise bei Treppenhäusern, können außerdem Bewegungsmelder sinnvoll sein.

Lichtschalter
Sobald ein Raum verlassen wird, sollte das Licht ausgeschaltet werden

Strom sparen beim Kochen

Der Topf sollte immer passend zur Herdplatte ausgewählt werden. Zudem kostet Kochen mit Deckel ein Drittel weniger Energie als ohne. Wird weniger Wasser beim Kochen benutzt, kocht es schneller.

Die Herdplatte sollte bereits einige Minuten vor Ende der Garzeit ausgeschaltet werden, da die Restwärme noch eine Zeit lang anhält.

Bei kleinen Portionen ist es außerdem sinnvoll Kleingeräte wie Wasserkocher oder Mikrowelle anstelle des Herds zu verwenden, da diese einen kleineren Verbrauch haben.

Beim Waschen sparen

Waschmaschinen sollten immer voll beladen genutzt werden, da ansonsten unnötig Energie verschwendet wird. Auch eine niedrige Temperatur sorgt für einen geringeren Stromverbrauch. In der Regel sind 40 °C völlig ausreichend. Hat die Waschmaschine ein Energiesparprogramm, sollte dieses dem normalen Programm vorgezogen werden.

Anstelle den Trockner zu benutzen, sollte man die Wäsche an der Luft trocknen lassen. Beim Bügeln sollte wie auch beim Kochen die Restwärme genutzt werden, indem das Bügeleisen bereits vorher ausgestöpselt wird.

Beim Waschen sparen
Waschmaschinen sollten immer voll beladen genutzt werden, da ansonsten unnötig Energie verschwendet wird

Kühl- und Gefrierschrank

Je dicker die Eisschicht im Gefrierschrank ist, umso höher ist der Energieverbrauch des Geräts. Daher sollten Gefrierschränke regelmäßig, am besten alle sechs Monate, abgetaut werden.
Zudem sollten Kühlschränke nie neben Geräten stehen, die Wärme abgeben wie Herd, Backofen, Spülmaschine oder Heizung.

Die Kühlschranktemperatur sollte zudem nicht allzu kalt gewählt werden; in der Regel sind sieben Grad ausreichend.

Außerdem sollten keine warmen Gerichte in den Kühlschrank gestellt werden, da dieser dadurch unnötig Energie verbraucht, um das Gericht zu kühlen und die Temperatur im Inneren angemessen zu halten.
Kühl- und Gefrierschränke sollten nur für eine möglichst kurze Zeit geöffnet werden, damit nicht so viel warme Luft von außen eindringt.
Daher gilt: Erst überlegen, dann Kühlschrank öffnen.

Wasserverbrauch senken

Warmwasser sorgt bei uns nach dem Heizen für den größten Energieverbrauch. Mit einem Sparduschkopf kann bis um die Hälfte weniger Wasser verbraucht werden. Auch das weniger heiße Duschen ist ratsam, um Strom zu sparen.
Mit einem Sparspülkasten kann der Wasserverbrauch pro Spülgang von neun auf sechs Liter gesenkt werden. Zudem sollte beim Händewaschen möglichst kaltes Wasser verwendet werden.